Digitale Sprachassistenten in der Touristik – Roadshow 2019

Digitale Sprachassistenten machen vor keinem Marktsegment halt, auch oder erst recht nicht vor der Touristik! Dessen ist sich die Touristikbranche sehr bewusst und hat sich ja auch schon in der Vergangenheit an viele Themen bereits herangetraut während andere Branchen noch mit Schlafen oder Ignorieren beschäftigt waren.

So wird Internet of Voice im Mai 2019, in Kooperation mit dem wichtigsten Touristik Informations-Hub im deutschsprachigen Territorium, Teil einer Roadshow sein in der auch digitale Sprachassistenten und Intent Marketing ihren Platz haben.

Geplant sind die Städte Köln, Hamburg, Frankfurt, München, Hamburg. Näheres gibt es über unsere Kanäle sobald alle Termine gefixt sind. Wir freuen uns darauf der Touristik den persönlichen virtuellen Assistenten nahebringen zu dürfen und viele neue Nasen kennenzulernen!

Bald mehr auf diesen Kanälen….

Wie werde ich VUI Designer für digitale Sprachassistenten?

Die aktuelle Antwort dazu lautet: Wie immer du willst! Denn den VUI-Designer (VUI = Voice User Interface), gibt es als Ausbildungsberuf oder Titel „noch“ nicht. Dabei ist er aber für den aktuell schnell wachsenden Market der digitalen Sprachassistenten oder auch „virtueller Assistenzsysteme“ wie Amazon Alexa oder Google Assistant, bitter nötig.

„Medien für das Auge“ haben im Laufe ihrer Geschichte eine ganze Reihe an Berufen hervorgebracht. Ob es der „Drucker“ war der die Zeitung herstellt, oder bis heute der Screen Designer. Für hörbare Medien überließ man das Feld dann den Meistern der vielen Knöpfe im Tonstudio oder anderen kreativen Köpfen wie Linguisten, Sprechern, Sängern oder Journalisten.

Die Gestaltung des Mediums „Ton“ erfordert andere/weitere Kenntnisse als die des Mediums Bild. Die Gestaltung des Mediums „Sprache“, erfordert dann nochmals weitere Kenntnisse. Letztendlich auch weil die gesprochene Sprache das emotionalste und sensibelste Medium für den Menschen ist, so ist auch geschriebene Sprache nicht gesprochene Sprache, weil niemand schreibt wie er spricht oder umgekehrt.

Es braucht auch bei der Gestaltung der gesprochenen Sprache besondere Kenntnisse wie auch bei der Gestaltung einer möglichen Nutzerführung oder Nutzerschnittstelle per Sprache. Entsprechend wirkt sich dies alles schlussendlich dann auch auf die Nutzung von Anschlussmedien aus, wie z.B dem Bildschirm, oder auch auf die Form der Inhalte, so das zum Beispiel aus dem bisher Schlagworten basierten und identifizierenden Online Marketing, ein in natürlicher Sprache und auf Absichten basiertes Intent Marketing wird.

Smart Voice (natürliche gesprochene Sprache in der Mensch-Maschine Kommunikation), ist keine in sich geschlossene Blase, sondern ein Medium welches übergreifend über alle möglichen Systeme, Medien, Prozesse und/oder Inhalte funktioniert und diese verändert. Nicht mit einem Schlag wie viele Dampfplauderer es jetzt herbeireden, aber merklich immer mehr und in ein paar Jahren ist bei vielen Menschen Smart Voice fast unbemerkt in ihre Leben eingezogen, so wie es bisher jedes Medium getan hat.

Was gilt es also zu wissen/können um sich VUI-Designer nennen zu können/dürfen? Nun, wie zu Anfangs erwähnt, gibt es da keine feste Definition. Aber versuchen wir es trotzdem mal…


– Gestaltung von Bildschirmmedien

Warum das? Ganz einfach, weil „Smart Voice“ oder „Sprachassistenz“ nicht bei „nur Stimme aufhört“. Die meisten Anwendungsfälle sind sogar für „nur Stimme“ gar nicht vollumfänglich geeignet und brauchen entsprechende weiterführende Medien wie z.B einen Bildschirm. Daher gilt es den Bildschirm auf „Voice First“ hin zu gestalten und in den Anwendungsfällen den Sattelpunkt auszuloten wo „nur Stimme“ oder eben „Stimme und mehr“ herhalten muss. Daher ist das Wissen über Screen Design ein nötiges an dieser Stelle. Es sei denn das man wirklich nur Anwendungsfälle herstellt die zu 100% über nur Stimme abzufackeln sind. Was aber wohl doch eher selten der Fall sein wird.

– Gestaltung von Audiomedien

Logischerweise braucht ein Medium fürs Ohr auch das Wissen darüber wie man es gestaltet. Ob nun über Anweisungen wie SSML oder über die Manipulation in einem Editor für Audiodateien. Gesprochene Sprache muss stets gut klingen und dem Anwendungsfall, wie auch der Persönlichkeit des Nutzers oder des Anwendungsfalls entsprechen. Es wäre doch sehr merkwüdig wenn z.B eine Sprachassistent zum Motivieren eines Nutzers extrem langsam und langweilig klingen würde. Oder wenn eine Marke für Luxusartikel seinen Sprachassistenten mit Worten aus der Unterschicht auskleiden würde. Oft sind besonders bei der Stimme schon kleine Nuancen wichtig um die richtige Aussage zu treffen oder eben nicht zu treffen.

– Gestaltung von Sprache

Nicht nur grundlegend, sondern grundlegend grundlegend ist das Wissen über das Wesen der Sprache. Wer also z.B Linguist oder gar Computerlinguist ist, hat hier schon mal einen großen Vorteil. Eigentlich ist das Wissen über die Sprache der Ausgangspunkt für alles andere, denn ohne dies, braucht es den ganzen Rest nicht. Die Akzeptanz eines Mediums wie einem digitalen Sprachassistenten entscheidet sich stets an der Barrierefreiheit seiner Nutzungsmöglichkeit. Funktioniert die Benutzerschnittstelle nicht, funktioniert der ganze Rest auch nicht, egal wie toll alles „dahinter“ auch sein mag. Ergo: Ohne Wissen über Sprache, kein VUI-Design.

– Gestaltung von Nutzerführung

„Customer Journey“ und „User Experience“ gehören zum unbedingten Wortschatz eines jeden Bullshit Bingos im Medienbereich. Nicht nur weil es Spaß macht, sondern weil es in der Tat nicht unwichtig ist wie man den Nutzer leitet. Insofern die Sprache mit dem Nutzer funktioniert, muss die Nutzerführung dafür sorgen dass der Nutzer nun nicht wieder verloren geht. Anderseits gibt es Millionen von Beispielen bei denen die Nutzerführung eine echte Katastrophe ist, die Nutzer es aber dennoch „erlernt“ haben und am trotzdem Ball bleiben. So ist die Gestaltung der Nutzerführung also eine Gradwanderung zwischen „voll wichtig“ und „völliger Quark“. Ein versierter „UXler“ hat zwar ein besseres Auge für die Wünsche des Nutzers, kommt aber in der Regel vom Bildschirm und muss daher seine Grundlagen umstellen, was in der Regel mehr als schwer fällt. Ein Unternehmen welches sich also aufstellt um auch für Smart Voice zu entwickeln und dabei seine bereits vorhandene „UX“ Abteilung als Plusfunkt anführt, hat daran vorbeigeschossen. Es braucht viel mehr als das!

– Psychologie & Didaktik

Kein Medium ist so nah am Menschen, so emotional und so sensibel wie die gesprochene Sprache. Wer hier mit einem völlig unpersonalierten Phrasenhammer kommt, wird grandios scheitern. Der digitale Sprachassistent ist der „persönliche Assistent“ seines Nutzers und entsprechend muss eben genau diese Personalisierung die Grundlage für die Methodik und Gestaltung der Sprache zum Nutzer hin sein. Sensibilität ist oberstes Gebot um ins Ohr des Nutzers zu kommen und sein Vertrauen zu gewinnen. Dazu bedarf es Wissen rund um das menschliche Wesen und seiner Denk- und Sprechweise. Der Mensch denkt und spricht in „Absichten“ (Intents). Diese Absichten zu erfüllen und den Nutzer so stark wie nur möglich zu personalisieren muss stets das primäre Ziel des VUI-Designers sein. Psychologie und Didaktik sind untrennbar mit dem Wissen über die Gestaltung von Sprache und auch die Gestaltung von Personas und Charaktären verbunden und daher genauso grundlegend grundlegend!

– Informatik & Prozessgestaltung

Um das gedachte für alle Menschen verständlich zu machen, braucht es eine „Formalisierung“. Jeder VUI-Designer der seine noch so genialen Einfälle nicht kommunizieren kann (Was ein Wiederspruch in sich ist!), dürfte am Ende in der Umsetzung seiner Gedanken ein großes Problem haben. Daher ist die Informatik die Wissenschaft die es braucht um die VUI-Ideen auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zwischen Menschen und Menschen und zwischen Menschen und Maschinen zu bringen. Wer im Informatik Unterricht aufgepasst hat, dem werden spätestens jetzt „Graphen & Diagramme“ wieder schmerzvoll in den Kopf kommen.

Letztendlich bildet die Informatik dann auch die Brücke hin zur Programmierung. Um dies zu gestalten braucht es Verfahren die so flexibel wie nur möglich sind, so wie die Sprache es ja auch ist. Die erste Wahl dazu dürften „Design Patterns“ sein, da nur sie die in entsprechend vielen Varianten die Anwendungsfälle abbilden können. Einfach nur mit den beliebten Ablaufdiagrammen oder gar Bäumen zu hantieren, wäre viel zu kurz gedacht. Daher sind auch die momentan viel entwickelten graphischen Nutzeroberflächen für die Entwicklung von Alexa-Skills nur ein kleiner Teil des Kuchens die auch nur einfach Anwendungsfälle mit weniger Intelligenz abdecken können und werden. Viel Teig macht halt noch immer keinen guten Kuchen.


Was noch? Nun, das wird sich im Laufe der Zeit zeigen. Noch ist die Branche jung und es braucht noch viele Ideen, Entwicklungen, Standards und Mut damit man Smart Voice und damit auch den VUI-Designer überhaupt beschreiben kann. So wie der Screen-Designer seinen Weg als Berufsbild gefunden hat, so wird auch der Smart Voice/VUI-Designer seinen Weg finden, das ist sicher.

Und was ist jetzt mit „Programmierung“? Was soll damit sein? Ein Architekt baut seine Häuser schließlich ja auch nicht selbst. Wer meint ein guter VUI-Designer zu sein, wird kein guter Programmierer sein und umgekehrt. Die Welt der Medien und auch des Smart Voice Segments ist viel zu komplex als dann ein Mensch alleine dieses Wissen innehaben könnte. Es braucht viele Köpfe um Kompetent in allem zu sein. Letztendlich schadet es nicht auch Programmieren zu können um die Grenzen der Systeme und die Realisierbarkeit der Ideen besser abschätzen zu können. Wer jedoch bei der Projektentwicklung eines Smart Voice Projekt den Programmierer nicht eh von vorneherein mit an Bord hat, ist selbst schuld.

Auch wenn die Programmierung das kleinste Todo am Ende der Prozesskette ist, so sollte sie zwingend einen Platz in der Projektentwicklung haben um beratend einzugreifen. Ein Programmierer sollte jedoch, niemals der Kopf eines Smart Voice Projekts sein, ebenso wenig wie ein Marketer, ein Grafiker oder ein BWLer *Zwinckersmile*.
In diesem Sinne, auf auf und werde VUI-Designer. Es wird dein Schaden nicht sein! Hast du noch Ideen um das Berufsbild des VUI-Designers zu deifnieren? Schreib uns: info@internet-of-voice.de

Alexa Magazin – Die Erstausgabe

Durch den großen Erfolg des digitalen Sprachassistenten Alexa von Amazon, war es nur eine Frage der Zeit bis auch ein gedrucktes Magazin seinen Weg in den Markt (ab 21.11.18 verfügbar) und hin zum Nutzer finden würde. Dies ist nun der Fall, das Alexa Magazin des CDA Verlags.

Das Magazin wendet sich an den Endanwender und greift alle Themen auf die sich im Einsatz von Alexa ergeben, so das die Systeme eine wertvolle Hilfe werden. Ob Anleitungen, Tipps & Tricks oder Fachartikel zu bestimmten Themen. Viele Fragen = viele Antworten.

Entsprechend spannend ist es für uns als Internet of Voice gleich bei der Erstausgabe mit dabei sein zu dürfen. Wir freuen uns auf mehr!

Sprachassistent Alexa sei Dank: Aus Content-Marketing wird Intent-Marketing

Wobei das nicht ganz richtig ist, denn Intent-Marketing ist Content-Marketing, nur eben feiner, spezialisierter und an den Intents (Absichten) des Nutzers orientiert und damit ein gewichtiger neuer Arm des Marketings. Aber warum und was hat Alexa oder jeder andere digitale Sprachassistent damit zu tun?

Nun, spricht der Mensch mit einem anderen Menschen, führt er eine Unterhaltung. In einem solchen Dialog äußert er Absichten (Intents). Dies oft hintergründig, so das den Beteiligten an der Unterhaltung die Absicht nur aus dem Kontext des Dialogs klar ist.

Der digitale Sprachassistent wie Alexa es ist, ist nun erstmals ein Kanal zum Nutzer der mit ihm in natürlicher gesprochener Sprache spricht und diese Intents entsprechend verstehen und umsetzen können muss. So hat man die Grundfunktion in der Programmierung von Sprachassistenten auch folgerichtig „Intent“ genannt. Dieser Intent in der Programmierung besteht aus der in Sprache formulierten Absicht und deren im entsprechenden Kontext formulierten möglichen sprachlichen Referenzen. Man möge sich denken dass diese Referenzen dann „Antworten“ wären. Jedoch besteht gesprochene Sprache nicht ausschließlich aus Fragen, sondern aus vielem, wie z.B auch Gegenfragen, Befehlen, Quittungen oder Statements etc.

Das traditionelle Marketing funktioniert da komplett gegensätzlich. Es klatscht dem Nutzer einfach eine platte Wahrheit hin. Zum Glück geht Content-Marketing da einen Schritt weiter und macht aus platten Phrasen eine oft eher nützliche Information in einer eher menschlicheren Form die auch barrierefreier vom Menschen angenommen wird.

Intent-Marketing wird nicht kommen, es ist schon da! Es erweitert das Content-Marketing um eine noch natürlichere und menschlichere Form der Kommunikation mit ihm und zwar über digitale Sprachassistenten, weil diese eben mit dem Nutzer natürlich Sprechen können und auf Intents basieren.

Warum aber sollte das wichtig sein? Nun, in erste Linie weil noch nie eine Technik so schnell angenommen wurde wie digitale Sprachassistenten und bis 2020 geschätzt mindestens ein Viertel der Weltbevölkerung in irgendeiner Form mit Sprachassistenz umgehen sollen wird. Dies liegt primär an der fast völligen Barrierefreiheit dieses Kanals und an der Tatsache das die größten der großen Digitalkonzerne Ressourcen von titanischem Ausmaß in diese Entwicklung stecken. Digitale Sprachassistenten und damit Intent-Marketing ist gekommen um zu bleiben.

Jede Marke und jeder Unternehmen welches jetzt den Wert von natürlicher gesprochener Sprache und den digitalen Sprachassistenten als persönliche sprechende Assistenten eines jeden Nutzer erkennt und lernt, wird in Zukunft gute Chancen haben als „Punkt der Erfüllung“ auch beim Nutzer zu landen und nicht nur der auf der Liste der zweite oder dritte Platz zu sein der vom Sprachassistenten eh nicht ausgesprochen wird.

Also machen! Jetzt!

Fragen? Workshops? Vorträge? Schreib an info@internet-of-voice.de oder info@intent-marketing.de

Nachricht von Smart Voice Conference: Interview zur Sprachassistenten bei Crowdmedia

Die Content-Marketing und Digitalisierungsexperten von Crowdmedia haben im Rahmen der geplanten Smart Voice Conference am 13.11.18 in Köln, mit Internet of Voice, bzw. Robert C. Mendez ein Interview zum Stand der Digitalen Sprachassistenten geführt. Ein besonderer Dank an dieser Stelle an Sven O… ! Mehr hier https://is.gd/UsaYLY

Die Content-Marketing und Digitalisierungsexperten von Crowdmedia haben im Rahmen der geplanten Smart Voice Conference am 13.11.18 in Köln, mit Internet of Voice, bzw. Robert C. Mendez ein Interview zum Stand der Digitalen Sprachassistenten geführt. Ein besonderer Dank an dieser Stelle an Sven O… ! Mehr hier https://is.gd/UsaYLY

Amazon Echo und Google Home erscheinen auf spanischsprechenden Märkten

Amazon Echo Plus

Die Digitalen Sprachassistenten Google Home und Amazon Echo werden nun in die ersten spanischsprechenden Regionen ausgerollt. Genauer gesagt in Spanien und Mexiko. Weitere Regionen sollen bald folgen. Der spanischsprechende Markt ist 5 bis 6 Mal größer als z.B der deutschsprachige. Auch ist die grundsätzlich die Frequenz der Nutzung der „Südländer“ solcher Technolgien wesentlich größer.

Google Home

Damit ist aber nicht nur gemeint das in diesen Regionen nur die Geräte wie Google Home und Amazon Echo verfügbar sind, sondern auch die entsprechenden Sprachen. Bisher hat nur Google Assistant die spanische Sprache unterstützt. Alexa bisher garnicht, das ändert sich nun. Amazon Echo war zwar bereits schon früher verfügbar, aber eben nur in Englisch. Google Home findet erst jetzt seinen Platz in diesen Märkten. Die Tatsache das beide Systeme unmittelbar miteinander offiziel gestartet werden, zeigt deutlich die starke Konkurrenz die sich die Konzerne machen. Weit abgeschlagen sind Apple oder Samsung noch nicht am Tortilla-Horizont erkennbar.

Auch wir, Internet of Voice (in Spanisch=Internet de Voz) expandiert entsprechend in diese Märkte und bietet zum Start einen produktbasierten Blog (bocina-inteligente.es = Intelligenter Lautsprecher) als spanische Alternative zu unserem deutschen Produktblog. Ebenso sind erste Partnerschaften und Veranstaltungen auf der Spur. Wir sind extrem gespannt wie die smarten Quatschdosen sich im spanischsprachigen Raum ausbreiten werden und freuen uns auf das was kommt!

Also: Hablamos Español!

 

Datenerfassungshilfe für Alexa-Entwickler von Internet of Voice

Schon lange nutzten wir ein Formular um bei Projektideen oder Aufträgen die Informationen des Kunden oder unsere eigenen Ideen besser erfassen zu können. Dies Dokument haben wir nun etwas Populärtauglicher gemacht und stellen es der Alexa-Entwicklergemeinde gerne zur Verfügung!

Hier habt ihrs: Internet_of_Voice-Alexa_Skill_Inhaltsdatenserfassung_v1.pdf

Trefft andere Alexa-Gleichgesinnte hier: https://www.facebook.com/groups/alexadeveloper/

Oder doch eher zu Google Assistant? Dann hier: https://www.facebook.com/groups/googleassistantdeveloper/

Veranstaltung: Digitale Sprachassistenten (z.B Alexa, Google Assistant) für Unternehmen und Marken

Digitale Sprachassistenten wie z.B Amazon Alexa, Microsoft Cortana, Google Assistant, e.t.c, sind eine unumkehrbare Entwicklung, welche von den Größten der grossen Digitalkonzerne mit sehr viel Energie und Geld  angetrieben wird.

Bis 2021 sollen geschätzt mindestens ein Viertel, bis zu einem Drittel der Weltbevölkerung digitale Sprachassistenten in verschiedensten Formen anwenden.

Für Unternehmen und Marken bedeuted diese schnell steigende Nutzung, digitale Sprachassistenten so früh wie möglich zu verstehen und selbst effizient zu nutzen.

In einem kostenpflichtigen Ganztagesworkshop bietet Internet of Voice, die Spezialisten und Pioniere für Digitale Sprachenassistenten aus Köln, im vierten Quartal 2018 allen Unternehmen und Marken den Einstieg in das Verständnis und die Nutzung von Voice Bots = Digitalen Sprachassistenten an.

Die Programmpunkte:

  • Marktentwicklung
  • Marktüberblick Services
  • Marktüberblick Geräte
  • Einführung Smart Living / Smart Home
  • Einführung in Amazon Alexa
  • Einführung in Google Assistant
  • Eigenschaften von Sprache
  • Marketing über Digitale Sprachassistenten
  • Kommunikation über Digitale Sprachassistenten
  • Der persönliche Assistent der sprechen kann
  • Personalisierung durch Routinen
  • DSA im Unternehmen
  • Projektierung für die Entwicklung von Skills/Actions
  • Designprinzipien für Voice User Interfaces
  • Einführung Programmierung Alexa
  • Einführung Programmierung Google Assistant

Veranstaltungsort und Termin wird im Spätsommer 2018 bekanntgegeben.

Interesse? Schreib uns: voice2b@internet-voice.de

Hermann Scherer inspiriert über Amazon Alexa

Hermann Scherer ist erfolgreicher Speaker, Redner und Motivator. Nun hat Hermann Scherer seine Inspirationen mit dem Kölner Pionier in Sachen digitale Sprachassistenten; „Internet of Voice“ einen kostenlosen Amazon Alexa Skill https://amzn.to/2vXIN3J veröffentlicht, der sich auf alle Alexa-kompatiblen Geräte installieren lässt.

Der erneute Beweis das digitale Sprachassistenten über alle Bereiche in Leben und Arbeiten ihren Siegeszug antreten und das „Internet of Voice“ als Vorreiter ihre Evangelisierungsfunktion für alle Unternehmer und Menschen weiter mit großer Energie antreibt.

SEO für Digitale Sprachassistenten: Der Punkt der Erfüllung und Google Direct Answers

Conversational und gradlinige Unterhaltungen per Bildschirm sind kein Voice!

Sprache ist mehr ein Graph mit vielen Querverbindungen als ein Baum. Niemand schreibt wie er spricht, daher lassen sich Chatbots auch nicht mit Sprachassistenten gleichsetzen oder eben mal so mitabhandeln. Sprache ist chaotisch aber auch hochemotional, motivierend und hochgradig persönlich und vor allem direkt im Ohr den Empfängers. Also eigentlich genau das, was das Marketing sich wünscht. Content-Marketing in einem Dialogmodell ist unabdingbar um den Kanal der Digitalen Sprachassistenten für sich einzunehmen. Ein Fakt den aktuell nur sehr wenige verstehen oder gar bedienen können. Da hilft es auch nicht wenn die Redaktionen falsch voneinander abschreiben um die Welle mitzureiten oder man aus der Webseite einen Skill erstellen lässt. Das Ergebnis wäre/ist da nur eine weitere von vielen schlechten Sprachanwendungen die Nutzer und Anbieter gleichermaßen frustrieren.

SEO ist für das Online-Marketing eines des wichtigsten Arbeitsfelder, doch genau an diesem Bein sägt der digitale Sprachassistent, da die meisten Skills/Action (=Funktionen der Sprachassistenten) garkeine Suchmaschine mehr nutzen, sondern eigene Ressourcen.

Robert C. Mendez, Speaker für Digitale Sprachassistenz auf der CMCX 2017, webinale 2018, Online b2b conference 2018 u.v.m

Die Eigenschaften von Sprache müssen verstanden werden um zu sehen das dem Nutzer vom Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant keine Auswahl mehr geliefert wird wenn die Ausgabe nur „Voice“ ist, sondern nur noch ein einziges, möglichst optimales Ergebnis, den „Punkt der Erfüllung“, den die Voice First-Pioniere Internet of Voice schon lange behandelt und z.B auch der CMCX 2017 zugetragen haben. Genau dies zeichnet sich in den Entwicklungen der letzten Zeit bei den großen Suchmaschinen immer stärker ab.

Da ein Sprachassistent in erste Linie ein „Assitent“ ist, wird es an vielen Punkten so sein das die Ergebnisse selbst, nicht mal mehr bis zum Nutzer druchdringen, da die Maschine sie auswertet und erfüllt. z.B den automatischen Kauf eines ständig gebrauchten Produktes. Dies bedeutet schlicht, das die Suchmaschine dann nicht mehr den Nutzer zufriedenstellen muss, sondern den digitalen Assistenten. Und nein, der Bildschirm wird defitniv nicht sterben, da der Mensch nunmal auch Augen hat, die er behalten und einsetzen will und weil Sprache nun mal eben nicht für alle Anwendungsfälle effizient ist, aber für viele! Es ist also nicht die Frage OB ein Sprache in der Kommunikation mit der Maschine eingesetzt wird, sondern nur „bis zu welchem Grad“. Kapitän Picard ist da mit seinem fliegenden Schrotthaufen Entprise das entsprechende beste Beispiel.

Dann kommen auch noch solche Aussagen daher: “About 30% of searches will be done without a screen by 2020.” (Quelle: Mediapos). Wobei da bereits eher von 50% gesprochen wird.

Noch sind die Folgen und Eigenschaften der Sprachassistenten im Markt zu unerforscht/dynamisch um sagen zu können wie der Hase überall laufen könnte. Es braucht noch viel Diskussion. Die Voice-Provider selbst rätseln noch an ihren Diensten und die Schreiberlinge der technischen Dokumentationen können mit den Änderungen der Entwicklung kaum Schritt halten. Sicher ist jedoch, das wie man früher ein Schild an der Tür, ein Eintrag im Branchenbuch, eine Zeitungsanzeige und dann auch eine Webseite und evtl. App brauchte, nun auch den Kanal der Ditgitalen Sprachassistenten bedienen sollte. Eine Entwicklung die defitniv unumkehrbar ist und von den größten der Großen mit massiven Einsatz und Marktdruck angeschoben ist. Bis 2021 wird geschätzt das rund 2 Mrd. Menschen weltweit Sprachassistenten einsetzen. Also!? 😉