Online-Event: Smart Voice Panel – Marketing, am 27 Februar 2019

Die erste Folge unserer neuen Serie „Smart Voice Panel“ hat nicht nur allen Beteiligten Spaß gemacht, sondern anscheinend auch den Zuschauern. So erhalten wir jedenfalls sehr viel Zuspruch in unser Postfach.

So werden wir die Serie bis auf Weiteres, mit einer monatlichen Folge weiterführen und natürlich die Themen verfeinern und abwechseln. Dabei sind vor allem viele verschiedene Sichtweisen außerhalb unserer eigenen Filterblase wichtig. 

Um wirklich möglichst tiefe Einblicke zu erhalten, wird es kein Namedropping geben. Motivation und know how ist wichtiger, auch wenn das eine das andere ja nicht zwingend ausschliesst.

Grundsätzlich richtet sich die Serie an Unternehmen die in Sachen Smart Voice etwas bewegen/umsetzen möchten, aber natürlich auch an interessierte Nutzer der Systeme.

Die nächste Aufzeichnung zum Thema „Marketing“ findet am 27.2.19 ab 15 Uhr auf statt. Die Internetadresse zu der Aufzeichnung wird über unseren Newsletter bekanntgegeben.

Wir freuen uns in dieser Folge über die Teilnehmer:

  • Mirko Lange – Scompler GmbH
  • Daniel Mittendorf – mittendorf.net
  • Rainer Henze – laut.ag
  • Alexander Köhn – Nuuk GmbH
  • Robert C. Mendez – Internet of Voice (Moderation)

Interessierte können vor der Konferenz Fragen an die Redaktion senden, die dann eventuell in der Konferenz besprochen werden können. Bitte sendet eure Fragen an: expertentalk@internet-of-voice.de

Bis bald…

Digitale Sprachassistenten in der Touristik – Roadshow 2019

Digitale Sprachassistenten machen vor keinem Marktsegment halt, auch oder erst recht nicht vor der Touristik! Dessen ist sich die Touristikbranche sehr bewusst und hat sich ja auch schon in der Vergangenheit an viele Themen bereits herangetraut während andere Branchen noch mit Schlafen oder Ignorieren beschäftigt waren.

So wird Internet of Voice im Mai 2019, in Kooperation mit dem wichtigsten Touristik Informations-Hub im deutschsprachigen Territorium, Teil einer Roadshow sein in der auch digitale Sprachassistenten und Intent Marketing ihren Platz haben.

Geplant sind die Städte Köln, Hamburg, Frankfurt, München, Hamburg. Näheres gibt es über unsere Kanäle sobald alle Termine gefixt sind. Wir freuen uns darauf der Touristik den persönlichen virtuellen Assistenten nahebringen zu dürfen und viele neue Nasen kennenzulernen!

Bald mehr auf diesen Kanälen….

VUI Entwicklung zum Sattelpunkt

Die Entwicklung einer auf der Stimme basierenden Nutzerschnittstelle (Voice User Interface (=VUI) Design), ist keine so einfache Sache wie es gerne kommuniziert wird. In erster Linie weil die Menschen die Sprache aus dem Bauch heraus nutzen und damit (leider allzu oft), ohne darüber nachzudenken.

Ein Linguist hat da einen besseren Blick auf das was die Menschen so tonal von sich geben. Doch auch ein Linguist hat deswegen nicht zwingend den ultimativen Durchblick in der Gestaltung von Sprachschnittstellen zur Maschine. Dazu braucht es noch mehr!

Ebenso sind wir nun seit Dekaden den Bildschirm gewohnt. Sich da auf das Design einer Darstellung und Navigation per Stimme umzustellen, ist ebenso keine einfache Sache und wird aktuell nur von einer Handvoll Menschen verstanden. So sind die aktuell verfügbaren Anwendungen für Sprachassistenten neben den Einschränkungen der Systeme selbst, auch oft durch eine unzureichende Gestaltung noch weiter in ihrer Anwendbarkeit für den Nutzer eingeschränkt. Dies passiert in erster Linie weil versucht wird den einfachstes Weg zu nehmen und die Inhalte des Mediums Bildschirm einfach in den Sprachassistenten gequetscht wird, oder weil der Anwendungsfall mit Gewalt auf „Voice only“ gepresst wird. Dabei heisst die nötige Sichtweise und Richtlinie zur Gestaltung von Sprachschnittstellen „Voice First“ und eben nicht „Voice only“.
So gilt es in einem zu gestaltenden Prozess oder Anwendungsfall vor allem primär herauszufinden wo der Sattelpunkt erreicht ist, an der eine Bedienung per Sprache nicht mehr effizient ist und eventuell z.B ein Medienbruch her muss um die Informationen wieder effizient und vor allem „natürlich/menschlich“ transportieren zu können.

Als gutes Beispiel lässt sich dafür z.B ein Spiel in Form eines Quiz nutzen. Insofern der Sprachassistent der Moderator und damit Fragensteller ist, ist alleine schon aus dem Zwang einer effizienten Dialoggestaltung heraus vorhanden, das es nicht mehr als maximal 3 mögliche Antworten auf die Frage zur Auswahl geben darf. Sollten mehr als 3 abgefragt werden, muss ein weiteres Medium her, wie z.B ein Bildschirm damit der Mensch die Komplexität gut erfassen kann.

Ein weiteres Kriterium wäre die Form der vom Nutzer zu machenden Antworten. Für den Menschen ist es wesentlich natürlicher die eigentlich Antwort zu geben, als eine damit verbundene Variable wie z.B „Antwort A“, „Antwort B“, „Antwort C“. Das heißt ein Mensch würde Frage (=Antwort A) „Wie heisst Frau Merkel mit Vornamen“, eher mit „Angela“ antworten, als mit „A“ oder „Antwort A“. Entsprechend sollte der Sprachassistent dem Nutzer die Möglichkeiten geben mit „beiden“ Antwortmöglichkeiten zu antworten. So das der Nutzer entweder mit „A“ oder eben mit „Angela“ antworten kann. Ebenso mit den entsprechenden Variantenantworten wie z.B „Antwort A mit Angela“ oder auch „Die Antwort ist A, Angela“ und so weiter.

Sprache ist äußerst sensibel, daher ist das Ohr auch extremst schnell gelangweilt wenn so ein Spiel/Quiz dann auch immer nach dem gleichen Muster abläuft. Ein reines Frage/Antwort Quiz, dürfte entsprechend keine große Anhängerschaft finden bzw. schnell langweilig werden. Daher sollte neben einer unterhaltsamen Sprache, auch eine ausreichend große Variation im Spielemuster vorhanden sein.

Derweil gibt es einige Quizspiele die rein über die Stimme funktionieren. Auch wenn diese Spiele schon gut im Rahmen der Voice First Devise gestaltet sind, so merkt man schnell dass sie dennoch extremst schnell langweilig werden. Da hilft es auch wenig wenn die Spieler gegeneinander antreten. Der Grund dafür liegt dann schlicht in der fehlenden Variation in der Kommunikation. Sprich, der Moderator (=Sprachassistent) bringt nicht ausreichend Variation in der Sprache mit.

Sprachassistent Alexa sei Dank: Aus Content-Marketing wird Intent-Marketing

Wobei das nicht ganz richtig ist, denn Intent-Marketing ist Content-Marketing, nur eben feiner, spezialisierter und an den Intents (Absichten) des Nutzers orientiert und damit ein gewichtiger neuer Arm des Marketings. Aber warum und was hat Alexa oder jeder andere digitale Sprachassistent damit zu tun?

Nun, spricht der Mensch mit einem anderen Menschen, führt er eine Unterhaltung. In einem solchen Dialog äußert er Absichten (Intents). Dies oft hintergründig, so das den Beteiligten an der Unterhaltung die Absicht nur aus dem Kontext des Dialogs klar ist.

Der digitale Sprachassistent wie Alexa es ist, ist nun erstmals ein Kanal zum Nutzer der mit ihm in natürlicher gesprochener Sprache spricht und diese Intents entsprechend verstehen und umsetzen können muss. So hat man die Grundfunktion in der Programmierung von Sprachassistenten auch folgerichtig „Intent“ genannt. Dieser Intent in der Programmierung besteht aus der in Sprache formulierten Absicht und deren im entsprechenden Kontext formulierten möglichen sprachlichen Referenzen. Man möge sich denken dass diese Referenzen dann „Antworten“ wären. Jedoch besteht gesprochene Sprache nicht ausschließlich aus Fragen, sondern aus vielem, wie z.B auch Gegenfragen, Befehlen, Quittungen oder Statements etc.

Das traditionelle Marketing funktioniert da komplett gegensätzlich. Es klatscht dem Nutzer einfach eine platte Wahrheit hin. Zum Glück geht Content-Marketing da einen Schritt weiter und macht aus platten Phrasen eine oft eher nützliche Information in einer eher menschlicheren Form die auch barrierefreier vom Menschen angenommen wird.

Intent-Marketing wird nicht kommen, es ist schon da! Es erweitert das Content-Marketing um eine noch natürlichere und menschlichere Form der Kommunikation mit ihm und zwar über digitale Sprachassistenten, weil diese eben mit dem Nutzer natürlich Sprechen können und auf Intents basieren.

Warum aber sollte das wichtig sein? Nun, in erste Linie weil noch nie eine Technik so schnell angenommen wurde wie digitale Sprachassistenten und bis 2020 geschätzt mindestens ein Viertel der Weltbevölkerung in irgendeiner Form mit Sprachassistenz umgehen sollen wird. Dies liegt primär an der fast völligen Barrierefreiheit dieses Kanals und an der Tatsache das die größten der großen Digitalkonzerne Ressourcen von titanischem Ausmaß in diese Entwicklung stecken. Digitale Sprachassistenten und damit Intent-Marketing ist gekommen um zu bleiben.

Jede Marke und jeder Unternehmen welches jetzt den Wert von natürlicher gesprochener Sprache und den digitalen Sprachassistenten als persönliche sprechende Assistenten eines jeden Nutzer erkennt und lernt, wird in Zukunft gute Chancen haben als „Punkt der Erfüllung“ auch beim Nutzer zu landen und nicht nur der auf der Liste der zweite oder dritte Platz zu sein der vom Sprachassistenten eh nicht ausgesprochen wird.

Also machen! Jetzt!

Fragen? Workshops? Vorträge? Schreib an info@internet-of-voice.de oder info@intent-marketing.de

Veranstaltung: Internet of Voice beim Future of Voice Meetup in Wien am 17.7.18

Über die Einladung ins schöne Wien von Gurvinder Singh haben wir uns sehr gefreut und nehmen diese gerne an. Entsprechend wird Robert C. Mendez von der Kölner Ideenfabrik „Internet of Voice“ rund um Digitale Sprachassistenten am 17.7.18 ab 19 Uhr in Wien als Gastredner zum Schwerpunktthema „Marketing über Digitale Sprachassistenten“ Frage und Antwort stehen. Wir freuen uns!

Komm auch Du! Zusagen bei meetup.com

Internet of Voice Vortrag beim IHK Köln Digital Brunch als Skizze von Frau Sonnenberg

Im Rahmen unseres Vortrag beim Digital Brunch – Marketing, bei der IHK Köln, hat Frau Sonnenberg unseren Vortrag mitskizziert. Das Resulttat ist mehr als Großartig!

Vielen Dank! Hier das Ergebnis…

Onlinemeeting: Digitale Sprachassistenten und die Datenschutz-Grundverordnung / DSGVO am 11.04.18 um 14 Uhr

Die Datenschutz-Grundverordnung (=DSGVO) gespenstert grade durch das Internet und beschäftigt mit großen Augen und Ohren alle Unternehmen, Entwickler und vor allem Juristen die im Internet irgendwie tätig sind. Auch Digitale Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant verarbeiten Daten, schliesslich ist der entstehende Aufwand und eine mögliche Abmahnungsgefahr nicht unerheblich. Der Aufklärungsbedarf ist also sehr hoch, da die DSGVO auch noch etliche Fragen offen lässt und an vielen Stellen unklar ist.

Entsprechend braucht es hier nochmal einen differenzierten Blick auf die Datenverarbeitung digitaler Sprachassistenten. Zu diesem Zweck wird es am 11.4.18 ab 14 Uhr eine Onlinekonferenz geben an dem jeder Interessierte teilnehmen kann.

Die Internetadresse zur Teilnahme wird einen Tag vor dem Termin per EMail an alle Teilnehmer versendet die sich im entsprechenden Newsletter auf dieser Seite eingetragen haben.

 Für möglichst wenig Störgeschräusche bitte mit Kopfhörern teilnehmen!

Ausschweifende Diskussionen dazu findet ihr auch in unserer Datenschutz-Grundverordnung (=DSGVO)

Webinar: Erfolg, aber kein Hype – Digitale Sprachassistenten

Digitale Sprachassistenten sind in aller Munde und man könnte annehmen das diese Technologie sind in einem Hype / Boom befinden. Die Realität schaut jedoch, wie immer anders aus. Amazon Alexa hat lediglich einen großen Anschub zum verkauf von smarten Lautsprechern geliefert und den Markt für die „Entwicklung“ von Sprachassistenten massiv angeschoben. Entsprechend kann man zwar von einem Hype für smarte Lautsprecher reden, aber nicht der Digitalen Sprachassistenten, denn diese funktionieren schlicht noch nicht smart genug und sind noch eher ein Nerdiges = Early Adaptor Thema.

Smarte Dialoge sind mit der Maschine noch nicht möglich und der Mensch muss auch hier aktuelle noch „lernen“ um die richtigen Worte zu sagen. Eine „natürliche“ Sprache, ist also noch nicht am Start. Diese Entwicklung wird auch noch ein paar Jahre dauern. Was da noch so kommen kann und wird… und welche Möglichkeiten es besonders Unternehmen haben um den Sprachassistenten in der Zukunft effizient zu nutzen, soll das kommende Webinar aufzeigen.

Robert C. Mendez

Robert C. Mendez zeigt in einem kurzen Webinar auf, was es damit auf sich hat und was zu tun ist, um trotzdem am Nutzer zu bleiben.

Wann: 23.05.2018 von 14.00 Uhr – 15.00 Uhr

Wo: 

eil: https://internetofvoice.clickmeeting.com/Yw9OUreGba

Webinar: Digitale Sprachassistenten – User Experience UX 2.0

Der digitale Assistent, lässt dem Nutzer nicht mehr die Wahl, sondern trifft die Wahl für den Nutzer (Punkt der Erfüllung). Die Sprachschnittstelle ist dabei der effizienteste Werbeblocker den es aktuelle gibt. Suchmaschinen nehmen nur noch eine untergordnete Rolle ein und werden in vielen Nutzungsszenarien sogar überflüssig.

Robert C. Mendez

Robert C. Mendez zeigt in einem kurzen Webinar auf, was es damit auf sich hat und was zu tun ist, um trotzdem am Nutzer zu bleiben.

Wann: 24.04.2018 von 15.00 Uhr – 15.30 Uhr

Wo: https://meet50895742.adobeconnect.com/iov/

Conversational ist nicht Voice

„Conversational“ (z.B Chatbots) ist eines der aktuellen Buzzwords der Digital- und vor allem Online-Marketing Branche und wird in der Regel im gleichen Atemzug wie Sprachassistenten genannt, was jedoch falscher nicht sein könnte. Als Folge wird die Entwicklung von „Voice“ mit der Entwicklung von Conversational gleichgezogen was im Anschluss eine völlige untaugliche Sprachschnittstelle ergibt. Aus Gründen…

1.) Niemand schreibt wie er spricht und niemand spricht wie er schreibt. Ergo: Geschriebenes ist nicht Gesprochenes!

2.) Chatbots erzeugen keinen Handlungsdruck, Sprachassistenten aber schon!

3.) Chatbots sind wenig bis garnicht emotional. Sprachassistenten sind wesentlich emotionaler, natürlicher, vertrauter, hürdenloser!

4.) Die Eingabegeschwindigkeit bei Sprache ist 3 bis 5 mal höher als per Tastatur.

5.) Ein Dialog per Tastatur verläuft viel langsamer, linearer und viel weniger chaotisch als ein Dialog per Stimme.

6.) Per Tastatur kürzt man ab, was man abkürzen kann. Das tut man per Sprache nicht. *lol*

7.) Ein Satz auf dem Bildschirm bleibt in seinem Kontext (= Historie/Verklauf) stets fix. Ein gesprochener Satz kann alleine durch eine andere Betonung einen gänzlich anderen Kontext bekommen. „Wir essen Opa!“ > „Wir essen, Opa!“

8.) „Conversational“ meint eine Sprache die es möglich macht den Nutzer zu verstehen, ihm aber nicht per Stimme zu antworten. „Voice“ meint eine Sprache die es möglich macht den Nutzer zu verstehen und ihm auch per Stimme zu antworten.

9.) Conversational setzt auf den Bildschirm und unnatürliche/angelernte Mediennutzung. Voice setzt auf natürliche Kommunikation.

10.) Conversational und Voice sind zwei völlig unterschiedliche Worte 😉 Eine Konversation kann man auch ohne eine Stimme führen. z.B nur durch Augenkontakt oder Gebärden.