Conversational ist nicht Voice

„Conversational“ (z.B Chatbots) ist eines der aktuellen Buzzwords der Digital- und vor allem Online-Marketing Branche und wird in der Regel im gleichen Atemzug wie Sprachassistenten genannt, was jedoch falscher nicht sein könnte. Als Folge wird die Entwicklung von „Voice“ mit der Entwicklung von Conversational gleichgezogen was im Anschluss eine völlige untaugliche Sprachschnittstelle ergibt. Aus Gründen…

1.) Niemand schreibt wie er spricht und niemand spricht wie er schreibt. Ergo: Geschriebenes ist nicht Gesprochenes!

2.) Chatbots erzeugen keinen Handlungsdruck, Sprachassistenten aber schon!

3.) Chatbots sind wenig bis garnicht emotional. Sprachassistenten sind wesentlich emotionaler, natürlicher, vertrauter, hürdenloser!

4.) Die Eingabegeschwindigkeit bei Sprache ist 3 bis 5 mal höher als per Tastatur.

5.) Ein Dialog per Tastatur verläuft viel langsamer, linearer und viel weniger chaotisch als ein Dialog per Stimme.

6.) Per Tastatur kürzt man ab, was man abkürzen kann. Das tut man per Sprache nicht. *lol*

7.) Ein Satz auf dem Bildschirm bleibt in seinem Kontext (= Historie/Verklauf) stets fix. Ein gesprochener Satz kann alleine durch eine andere Betonung einen gänzlich anderen Kontext bekommen. „Wir essen Opa!“ > „Wir essen, Opa!“

8.) „Conversational“ meint eine Sprache die es möglich macht den Nutzer zu verstehen, ihm aber nicht per Stimme zu antworten. „Voice“ meint eine Sprache die es möglich macht den Nutzer zu verstehen und ihm auch per Stimme zu antworten.

9.) Conversational setzt auf den Bildschirm und unnatürliche/angelernte Mediennutzung. Voice setzt auf natürliche Kommunikation.

10.) Conversational und Voice sind zwei völlig unterschiedliche Worte 😉 Eine Konversation kann man auch ohne eine Stimme führen. z.B nur durch Augenkontakt oder Gebärden.

Digitale Sprachassistenten in der Unternehmenstrategie

Entweder noch sehr unbeachtet oder noch sehr unbeholfen, so stehen noch viele Unternehmen den Herausforderungen der digitalen Sprachassistenten gegenüber. In machen Fällen sogar auch noch dem Internet ansich. Verwunderlich ist das nicht, schliesslich ist das Internet, welche über digitale Sprachassistenten nun auch noch eine natürliche Kommunikationsschnittstelle erhält, derart komplex, das kein Mensch alleine es zu verstehen vermag.

So werden jegliche neuen, schnellen und vor allem kernkompetentzferne Entwicklungen, von den Unternehmen entweder gerne auf die lange Bank geschoben, oder ohne wirklich entwickelte Strategie und Ziel mal eben umgesetzt, in dem man z.B eine Agentur mit einer Idee mit einer Programmierung beauftragt.

Die Qualität der Ergebnisse und vor allem der Sinn und Zweck dieses Aufwands rufen dabei in der Regel erstmal Frust hevor und ernten dann oft Zurecht, wenig gute Wertungen beim Nutzer und damit auch beim Auftraggeber. Entsprechend steht dann die Frage nach dem Sinn möglicher  neuer Entwicklungen im Raum. Warum also nicht doch erstmal zurücklehnen und die Antwort auf die Frage finden, welchen Nutzen digitale Sprachassistenten für das Unternehmen wirklich haben!?

Die Ziele…

die ein Unternehmen sich setzt, bestimmen die Maßnahmen die ergriffen werden um sie zu erreichen. Warum also diesen Weg bei neuen Entwicklungen, wie es die digitalen Sprachenassistenten sind, nicht auch so aussteuern? Oder um es anders zu sagen, es ist ein MUSS die Nutzung von digitalen Sprachassistenten anhand von Zielen auszurichten, denn noch vor der eigentlich Programmierung von „Skills und Actions“ für digitale Sprachassistenten, steht das verstehen und entwicklen der entsprechenden Anwednungsfälle und der Sprache anhand der Ziele. Wird dies nicht gemacht, sind die Folgen entsprechend kaum zu nutzende Sprachanwendungen die dem Sinn eines Sprachassistenten eher wiedersprechen als es zu stützen. Der aktuelle Entwicklungsstand von Sprachanwendungen spricht dabei Bände.

Eine Entwicklung…

für Sprachassistenten im Unternehmensumfeld braucht eine gewisse Mechanik um wirklich Qualität und Nutzer zu erzeugen…

  1. Ziel: Welches Ziel soll mit dem Einsatz des Sprachassistenten erreicht werden? (=Strategie, Management, Marketing, Vertrieb)
  2. Anwendungsfälle: Welche Anwendungsfälle sind unter welchen Umständen nötig um die Ziele zu erreichen? Welches Wissen und welche Fähigkeiten braucht es? (=Prozessmanagement, Informatik)
  3. Dokumentation: Braucht es wirklich ein „Dialogmodell“ um die gesetzten Anwendungsfälle zu gestalten? Wenn ja, braucht es eine Entwicklung und Dokumentation des Dialogmodells als Grundlage für die Programmierung. (=Linguistik, Prozessmanagement, Informatik)
  4. Programmierung: Hat die ausführende Programmierung das know how Dialogmodelle umzusetzen? Besitzen die nötigen Schnittstellen die nötigen Funktionen? (=Programmierung). Aktuell gibt es nur eine handvoll Menschen die dieses know how haben. Bekannte Agenturen aus der Softwareentwicklung sind das nicht.

Es gibt aktuell keine etablierten Entwicklungsprozesse für digitale Sprachassistenten. Es werden dafür eher traditionelle Entwicklungsprozesse aus der Softwareentwicklung herangezogen, die jedoch den Eigenschaften von digitalen Sprachassistenten nur unvollständig Rechnung tragen. Das Hauptaugenmerk muss bei digitalen Sprachassistenten grundsätzlich auf der a.) „Assistenzfunktion“ die mit einer Sprachschnittstelle auf Basis b.) „natürlicher Sprache“ verknüpft ist liegen. Genau diese beiden Punkte werden jedoch aus Tradition eben nicht oder nur wenig miteinander in Verbindung gebracht oder entsprechend mitverwurstet.

Was es für Unternehmen braucht die digitale Sprachassistenten in ihre Strategie aufnehmen wollen, ist in erste Linie eine klare Zielsetzung. So wie jede andere Maßnahme auch einem Ziel unterliegt, muss auch der Sprachassistent einen Einsatzzweck erfüllen. Natürlich ist das finden dieser Ziele nicht so einfach, oder vielleicht doch? Grundsätzlich sind diese Ziele in der Regel nicht speziell auf Sprachassistenten ausgelegt, sondern eher übergeorndeter Natur. So könnte dies z.B der Erschliessung neuer Zielgruppen sein, das besetzen eines neues Marktsegments, die etablierung eines neues Produktes am Markt oder z.B auch die Verbesserung des Unternehmensimages.