Eine Kurzgeschichte der digitalen Sprachassistenten

Smarte Lautsprecher alla Amazon Echo, Google Home oder Apple Homepod machen die Welt verrückt. Das würden sie nicht tun können, wenn sie nicht dank digitaler Sprachassistenzsysteme wie Alexa, Google Assistant oder Siri sprechen könnten.

Der Grund für den Verkaufserfolg der smarten Lausprecher sind trotzdem nicht die sprechenden Serverdienste, sondern die Geräte selbst. Eine neue Gerätegattung bringt nicht nur neue Interaktionsmöglichkeiten mit der Technik mit, sondern damit auch neue Ideen in ihrer Verwendung und befriedigt damit die gewaltige Verrücktheit der Menschen nach digitalen Gadgets jeder Art.

Obwohl smarte Lautsprecher ihren Absatzhöhepunkt noch gar nicht erreicht haben, sind sie im Grunde dennoch schon bereits obsolete und so was von „2018“, da digitale Sprachassistenten immer stärker in alle erdenklichen Gerätegattung ihren Platz finden (z.B Fernseher, Microwellen, Auto, etc.), so das smarte Lautsprecher selbst in den nächsten Jahren keine Bedingung mehr sind um digitale Sprachassistenten zu verwenden.

Da die Entwicklung des Marktes und der Systeme selbst sich momentan primär auf die technischen Aspekte der Systeme stützt (Programmierung/Design), sind Eigenschaften und Wirkungen der Nutzung der Systeme noch eher im Hintertreffen des Verstehens und finden daher kaum Thema in den Medien. Dabei sind es doch genau die Eigenschaften und Wirkungen digitaler Sprachassistenten die nicht nur ihre Nutzung interessant machen, sondern auch den gesamten Markt an einigen Stellen teilweise sehr massiv umwälzen werden.

Auf medienwirksame Themen wie „Datenschutz“ braucht man dabei jedoch gar nicht erst eingehen, da Politik und Gesetzgebung im Sinne der traditionellen Konzernlobbies eh jegliche digitale Kompetenz komplett ablehnt, eine Strunzdummigkeit nach der anderen verbockt und erfolgreich aus Deutschland ein digitales Niemansland gemacht hat welches seinen Entwicklungsrückstand nie wieder korrigieren kann.
Dennoch bleibt der Fakt das digitale Sprachassistenten wissenschaftlich wie wirtschaftlich ein hoch interessantes Umfeld bieten und den Menschen und Unternehmen neue Möglichkeiten auf vielen Ebenen bieten. Auch wenn die meisten Bühnenprediger mit haltlosen Zahlen aus der Zukunft der Sprachassistenten um sich werfen, so bietet das Thema auch echt Fakten.

Dazu gehören vor allem die Grundlagen der Biologie und Physik in Nutzung von Stimme und Gehör. Diese auf solche Themen wie virtuelle Assistenz, Gerätesteuerung, Überwachung, Sicherheit, Marketing und und und … angewendet, ergeben einen gewaltig großen Markt- und Spielplatz.

„Smart Voice“ ist die Erweiterung der Stimme durch Technik. Das erfordert neue Ideen und die Bereitschaft zur Änderung etablierter Inhalte und Prozesse. Aus Auge, Bildschirm und Hände, wird nun Multimodalität von Voice Only zu Voice First.

Das Marketing steht dabei vor dem besonderen Anspruch aus einer Zielgruppe, eine Zielperson zu machen und diese auch noch auf emotionalste Art und Weise über die Stimme zu erreichen um beim Nutzer zum persönlichen „Punkt der Erfüllung“ zu werden ohne zu stören. Intent Marketing, Predictive Analytics und Headless CMS sind dabei die Werkzeug die es braucht um diesen Anspruch zu erfüllen und um überhaupt per Sprachassistent zum Touchpoint für den Nutzer zu werden. Erst dann, kann auch ein Voice Brand und Voice Search ihr weiteres Werk tun. Daher ist auch die Versprachlichung von Inhalten und Prozessen die primärste alle Aufgaben in der Eroberung des Smart Voice Marktsegments und die Gestaltung von Sprachanwendungen doch so eher die Letzte sobald man Smart Voice dann wirklich verstanden hat.

Neue Google Richtlinien zu Q&A Markups und der Punkt der Erfüllung

Es ist manchmal schon ein wenig beängstigend wir sehr Internet of Voice aus Köln mit seinen frühen Annahmen (2016) zur Entwicklung der digitalen Sprachassistenten und auch der damit verbundenen Entwicklung von Voice Search richtig liegt. #weristderbabo?

Als weitere Entwicklung kommt nun dazu das Google seine Richtlinien für die Gestaltung von Fragen und Antwort (Q&A Pages/Markups) erneuert und genauer gemacht hat. Dies ist auch ein mehr als logischer Schritt, letzendlich sind Fragen und Antworten ein wichtiger Bestandteil der Inhalte die über digitale Sprachassistenten immer schneller und in immer größerem Umfang an den Nutzer transportiert werden.

Entsprechend spitzt Google nicht nur die Suchergebnisse bis hin zur Position Null an, sondern qualifiziert auch die Inhalte selbst über feinere Richtlinien, so das die Antworten eine immer größere Qualität zum Nutzer hin haben. In einen natürlichen Dialog passen nunmal keine langen Listen und der Nutzer selbst wünscht letztendlich auch nur wenige kurze (Snacks) bis hin zu nur einem einzigen Ergebnis (Punkt der Erfüllung), dies aber mit höchst möglicher Qualität.

Die eine einzige bestmögliche Antwort an den Nutzer = Der Punkt der Erfüllung, gewinnt damit also weiter an Qualität und vor allem Relevanz, da die Menschen über Sprachassistenten immer mehr „natürlich“ sprechen.

Da auch die aktuellen Google Richtlinien von Anfang 2017 für sprechbare Inhalte ebenfalls noch viel zu kurz gefasst sind, ist zu erwarten das auch die in nächster Zeit nochmal eine größere Aufarbeitung erhalten. Wir sind expremst gespannt. Vor allem wann dann wirklich mal ein paar Rankingfaktoren für sprechbare Inhalte sich wirklich auswirken. Ein erster möglicher Bot ist mit „user-speakr“ ist ja bereits aufgetaucht.

Sprachassistent Alexa sei Dank: Aus Content-Marketing wird Intent-Marketing

Wobei das nicht ganz richtig ist, denn Intent-Marketing ist Content-Marketing, nur eben feiner, spezialisierter und an den Intents (Absichten) des Nutzers orientiert und damit ein gewichtiger neuer Arm des Marketings. Aber warum und was hat Alexa oder jeder andere digitale Sprachassistent damit zu tun?

Nun, spricht der Mensch mit einem anderen Menschen, führt er eine Unterhaltung. In einem solchen Dialog äußert er Absichten (Intents). Dies oft hintergründig, so das den Beteiligten an der Unterhaltung die Absicht nur aus dem Kontext des Dialogs klar ist.

Der digitale Sprachassistent wie Alexa es ist, ist nun erstmals ein Kanal zum Nutzer der mit ihm in natürlicher gesprochener Sprache spricht und diese Intents entsprechend verstehen und umsetzen können muss. So hat man die Grundfunktion in der Programmierung von Sprachassistenten auch folgerichtig „Intent“ genannt. Dieser Intent in der Programmierung besteht aus der in Sprache formulierten Absicht und deren im entsprechenden Kontext formulierten möglichen sprachlichen Referenzen. Man möge sich denken dass diese Referenzen dann „Antworten“ wären. Jedoch besteht gesprochene Sprache nicht ausschließlich aus Fragen, sondern aus vielem, wie z.B auch Gegenfragen, Befehlen, Quittungen oder Statements etc.

Das traditionelle Marketing funktioniert da komplett gegensätzlich. Es klatscht dem Nutzer einfach eine platte Wahrheit hin. Zum Glück geht Content-Marketing da einen Schritt weiter und macht aus platten Phrasen eine oft eher nützliche Information in einer eher menschlicheren Form die auch barrierefreier vom Menschen angenommen wird.

Intent-Marketing wird nicht kommen, es ist schon da! Es erweitert das Content-Marketing um eine noch natürlichere und menschlichere Form der Kommunikation mit ihm und zwar über digitale Sprachassistenten, weil diese eben mit dem Nutzer natürlich Sprechen können und auf Intents basieren.

Warum aber sollte das wichtig sein? Nun, in erste Linie weil noch nie eine Technik so schnell angenommen wurde wie digitale Sprachassistenten und bis 2020 geschätzt mindestens ein Viertel der Weltbevölkerung in irgendeiner Form mit Sprachassistenz umgehen sollen wird. Dies liegt primär an der fast völligen Barrierefreiheit dieses Kanals und an der Tatsache das die größten der großen Digitalkonzerne Ressourcen von titanischem Ausmaß in diese Entwicklung stecken. Digitale Sprachassistenten und damit Intent-Marketing ist gekommen um zu bleiben.

Jede Marke und jeder Unternehmen welches jetzt den Wert von natürlicher gesprochener Sprache und den digitalen Sprachassistenten als persönliche sprechende Assistenten eines jeden Nutzer erkennt und lernt, wird in Zukunft gute Chancen haben als „Punkt der Erfüllung“ auch beim Nutzer zu landen und nicht nur der auf der Liste der zweite oder dritte Platz zu sein der vom Sprachassistenten eh nicht ausgesprochen wird.

Also machen! Jetzt!

Fragen? Workshops? Vorträge? Schreib an info@internet-of-voice.de oder info@intent-marketing.de

Whitepaper – Sprachassistenten und der Datenschutz z.B DSGVO

Im Rahmen zahlreicher Diskussionen unter den Entwicklern von Digitalen Sprachassistenten, entsteht hier ein Whitepaper / eine Richtlinie die es Entwicklern möglich machen soll, die Verarbeitung persönlicher Daten bei der Entwicklung von Funktionen für den Sprachassistenten besser einzuschätzen und in entsprechenden Datenverarbeitunsgverträgen und Datenbschutzerklärungen abbilden zu können!

Allgemein

Die Datenschutz-Grundverordnung: https://dsgvo-gesetz.de/

Amazon Alexa

Datenschutzerklärung: https://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html?nodeId=201909010

Nutzungsbedingungen: https://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html/ref=footer_cou?ie=UTF8&nodeId=505048

Nutzungsbedingungen zu Alexa: https://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html?nodeId=201809740

Google Assistant

Datenschutzerklärung: https://www.google.de/intl/de/policies/privacy/


Kritik, Ideen? Bitte an info@internet-of-voice.de

Anwaltliche Unterstützung? Siehe: https://www.obladen-gaessler.de/ und https://ra-maas.de/.

Onlinemeeting: Digitale Sprachassistenten und die Datenschutz-Grundverordnung / DSGVO am 11.04.18 um 14 Uhr

Die Datenschutz-Grundverordnung (=DSGVO) gespenstert grade durch das Internet und beschäftigt mit großen Augen und Ohren alle Unternehmen, Entwickler und vor allem Juristen die im Internet irgendwie tätig sind. Auch Digitale Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant verarbeiten Daten, schliesslich ist der entstehende Aufwand und eine mögliche Abmahnungsgefahr nicht unerheblich. Der Aufklärungsbedarf ist also sehr hoch, da die DSGVO auch noch etliche Fragen offen lässt und an vielen Stellen unklar ist.

Entsprechend braucht es hier nochmal einen differenzierten Blick auf die Datenverarbeitung digitaler Sprachassistenten. Zu diesem Zweck wird es am 11.4.18 ab 14 Uhr eine Onlinekonferenz geben an dem jeder Interessierte teilnehmen kann.

Die Internetadresse zur Teilnahme wird einen Tag vor dem Termin per EMail an alle Teilnehmer versendet die sich im entsprechenden Newsletter auf dieser Seite eingetragen haben.

 Für möglichst wenig Störgeschräusche bitte mit Kopfhörern teilnehmen!

Ausschweifende Diskussionen dazu findet ihr auch in unserer Datenschutz-Grundverordnung (=DSGVO)