Dialogmodelle

Hochwertige / Smarte Dialogmodelle sind der Gradmesser für die Verwendbarkeit von Sprachassistenten. Eine jede Nutzerschnittstelle muss so gut wie nur möglich gestaltet sein, damit der Nutzer sie auch gerne nutzt. Im Grunde ist es simpel, sobald man eine Nutzerschnitstelle erklären muss, ist sie schlicht nicht gut genug. Dies gilt besonders für Nutzerschnittstellen per Sprache, da Sprache seh sensibel in der Wahrnehmung ist.

Internet of Voice hat sich zur Kernaufgabe gemacht den Sprachassistenten so smart und intelligent zu gestaltet wie es nur möglich ist, denn die ausgefuchsesten Funktionen eines Assistenten sind sinnlos, wenn die  Nutzung selbst nicht gut ist und der Nutzer entsprechend frustriert die Anwendung ablehnt. Daher muss die Nutzerschnittstelle stets am Anwendungsfall des Sprachasssistenten orientiert sein und das dazu gedachte Dialogmodell so smart wie nur möglich ausgestaltet sein. Anwendungsfall und Dialogmodell machen im Design einer Sprachschnittstelle die meiste Arbeit und auch das meiste know how aus.

Ein Dialogmodell ist eher ein Kreis und weniger ein Baum. Ein jeder der sich selbst im Gespräch mal beobachtet, wird schnell entdecken das Gespräche sehr chaotisch sind und daher nur schwer „planbar“ sind. Entsprechend können klassische Entwurfsmethoden wie z.B Top-Down nicht wirklich für die Gestaltung von Dialogmodelle angenommen werden. Der Spruch „Von Hökchen auf Stöckchen“ kommt ja schliesslich nicht von irgendwo daher, sondern beschreibt sehr gut wie Gespräche in der Regel verlaufen. Nur wenn der Nutzer des Sprachassistenten den Eindruck hat mit einer halbwegs smarten Maschine zu sprechen, wird er den Sprachassisten auch gut und oft einsetzen.

Fragen? Gerne…info@internet-of-voice.de