Experte für digitale Sprachassistenten – Alexander Schmidt

Hallo.

Amazon Alexa, Google Assistant, Apple Siri, Microsoft Cortana und viele weitere – digitale Sprachassistenten sind angetreten, um unsere Interaktion vom Bildschirm zu lösen. Seit Ende 2016 bin ich mit diesem Thema als Mitgründer und Mitstreiter beim Projekt „Internet of Voice“ aktiv.

Mein Spezialgebiet befindet sich im Maschinenraum der digitalen Sprachassistenten – die technische Umsetzung von Voice User Interfaces und das Backend der Sprachinteraktionen sind mein Metier und meine Passion.

Mit Herzblut und technischem Sachverstand berate und helfe ich bei der Umsetzung von Ideen in konkrete Interaktionen. Ein wichtigter Aspekt dabei ist die Modellierung eines passenden Voice User Interfaces (VUI) – denn ein grafisches Benutzerinterface (GUI) läßt sich nicht einfach 1:1 übertragen.

Unter der Dachmarke „Internet of Voice“ sowie dem Label „Skillcrafters“ entwickle ich Sprachanwendungen, von denen bereits mehrere erfolgreich im Amazon Skill Store veröffentlicht wurden. Während sich dort zurzeit eher noch einfache und unterhaltsame Skills tummeln, beschäftige ich mich hauptsächlich mit Skills, die einen echten, produktiven Mehrwert bieten – das schließt neben den so genannten „Custom Skills“ auch den Bereich Smart-Home-Skills ein.

Mein Background.

Als passionierter Liebhaber moderner Kommunikationstechnologien kam ich 1995 zum ersten Mal in Kontakt mit dem Internet, erste Programmiererfahrungen sammelte ich bereits seit Mitte der 1980er Jahre. Ende 1999 stieg ich als Praktikant in das Webseiten-Entwicklerleben ein. Anschließend sammelte ich einige Jahre Erfahrung als angestellter Programmierer, später als Projekt- und Teamleiter, bis ich schließlich 2005 den Schritt in die Selbständigkeit wagte.

In dieser Zeit lernte ich vor allem, aus Kundensicht zu denken und in der Sprache des Kunden zu sprechen. Heute kann ich auf rund dreißig Jahre Erfahrung zurückblicken. Seit über fünfzehn Jahren beschäftige ich mich am Standort Köln mit Webentwicklung und den damit verbundenen Technologien und – last, but not least – seit Ende 2016 mit der Implementation von Sprachanwendungen für digitale Sprachassistenten.