Conversational ist nicht Voice

„Conversational“ (z.B Chatbots) ist eines der aktuellen Buzzwords der Digital- und vor allem Online-Marketing Branche und wird in der Regel im gleichen Atemzug wie Sprachassistenten genannt, was jedoch falscher nicht sein könnte. Als Folge wird die Entwicklung von „Voice“ mit der Entwicklung von Conversational gleichgezogen was im Anschluss eine völlige untaugliche Sprachschnittstelle ergibt. Aus Gründen…

1.) Niemand schreibt wie er spricht und niemand spricht wie er schreibt. Ergo: Geschriebenes ist nicht Gesprochenes!

2.) Chatbots erzeugen keinen Handlungsdruck, Sprachassistenten aber schon!

3.) Chatbots sind wenig bis garnicht emotional. Sprachassistenten sind wesentlich emotionaler, natürlicher, vertrauter, hürdenloser!

4.) Die Eingabegeschwindigkeit bei Sprache ist 3 bis 5 mal höher als per Tastatur.

5.) Ein Dialog per Tastatur verläuft viel langsamer, linearer und viel weniger chaotisch als ein Dialog per Stimme.

6.) Per Tastatur kürzt man ab, was man abkürzen kann. Das tut man per Sprache nicht. *lol*

7.) Ein Satz auf dem Bildschirm bleibt in seinem Kontext (= Historie/Verklauf) stets fix. Ein gesprochener Satz kann alleine durch eine andere Betonung einen gänzlich anderen Kontext bekommen. „Wir essen Opa!“ > „Wir essen, Opa!“

8.) „Conversational“ meint eine Sprache die es möglich macht den Nutzer zu verstehen, ihm aber nicht per Stimme zu antworten. „Voice“ meint eine Sprache die es möglich macht den Nutzer zu verstehen und ihm auch per Stimme zu antworten.

9.) Conversational setzt auf den Bildschirm und unnatürliche/angelernte Mediennutzung. Voice setzt auf natürliche Kommunikation.

10.) Conversational und Voice sind zwei völlig unterschiedliche Worte 😉 Eine Konversation kann man auch ohne eine Stimme führen. z.B nur durch Augenkontakt oder Gebärden.