Hermann Scherer inspiriert über Amazon Alexa

Hermann Scherer ist erfolgreicher Speaker, Redner und Motivator. Nun hat Hermann Scherer seine Inspirationen mit dem Kölner Pionier in Sachen digitale Sprachassistenten; „Internet of Voice“ einen kostenlosen Amazon Alexa Skill https://amzn.to/2vXIN3J veröffentlicht, der sich auf alle Alexa-kompatiblen Geräte installieren lässt.

Der erneute Beweis das digitale Sprachassistenten über alle Bereiche in Leben und Arbeiten ihren Siegeszug antreten und das „Internet of Voice“ als Vorreiter ihre Evangelisierungsfunktion für alle Unternehmer und Menschen weiter mit großer Energie antreibt.

Internet of Voice Vortrag beim IHK Köln Digital Brunch als Skizze von Frau Sonnenberg

Im Rahmen unseres Vortrag beim Digital Brunch – Marketing, bei der IHK Köln, hat Frau Sonnenberg unseren Vortrag mitskizziert. Das Resulttat ist mehr als Großartig!

Vielen Dank! Hier das Ergebnis…

SEO für Digitale Sprachassistenten: Der Punkt der Erfüllung und Google Direct Answers

Conversational und gradlinige Unterhaltungen per Bildschirm sind kein Voice!

Sprache ist mehr ein Graph mit vielen Querverbindungen als ein Baum. Niemand schreibt wie er spricht, daher lassen sich Chatbots auch nicht mit Sprachassistenten gleichsetzen oder eben mal so mitabhandeln. Sprache ist chaotisch aber auch hochemotional, motivierend und hochgradig persönlich und vor allem direkt im Ohr den Empfängers. Also eigentlich genau das, was das Marketing sich wünscht. Content-Marketing in einem Dialogmodell ist unabdingbar um den Kanal der Digitalen Sprachassistenten für sich einzunehmen. Ein Fakt den aktuell nur sehr wenige verstehen oder gar bedienen können. Da hilft es auch nicht wenn die Redaktionen falsch voneinander abschreiben um die Welle mitzureiten oder man aus der Webseite einen Skill erstellen lässt. Das Ergebnis wäre/ist da nur eine weitere von vielen schlechten Sprachanwendungen die Nutzer und Anbieter gleichermaßen frustrieren.

SEO ist für das Online-Marketing eines des wichtigsten Arbeitsfelder, doch genau an diesem Bein sägt der digitale Sprachassistent, da die meisten Skills/Action (=Funktionen der Sprachassistenten) garkeine Suchmaschine mehr nutzen, sondern eigene Ressourcen.

Robert C. Mendez, Speaker für Digitale Sprachassistenz auf der CMCX 2017, webinale 2018, Online b2b conference 2018 u.v.m

Die Eigenschaften von Sprache müssen verstanden werden um zu sehen das dem Nutzer vom Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant keine Auswahl mehr geliefert wird wenn die Ausgabe nur „Voice“ ist, sondern nur noch ein einziges, möglichst optimales Ergebnis, den „Punkt der Erfüllung“, den die Voice First-Pioniere Internet of Voice schon lange behandelt und z.B auch der CMCX 2017 zugetragen haben. Genau dies zeichnet sich in den Entwicklungen der letzten Zeit bei den großen Suchmaschinen immer stärker ab.

Da ein Sprachassistent in erste Linie ein „Assitent“ ist, wird es an vielen Punkten so sein das die Ergebnisse selbst, nicht mal mehr bis zum Nutzer druchdringen, da die Maschine sie auswertet und erfüllt. z.B den automatischen Kauf eines ständig gebrauchten Produktes. Dies bedeutet schlicht, das die Suchmaschine dann nicht mehr den Nutzer zufriedenstellen muss, sondern den digitalen Assistenten. Und nein, der Bildschirm wird defitniv nicht sterben, da der Mensch nunmal auch Augen hat, die er behalten und einsetzen will und weil Sprache nun mal eben nicht für alle Anwendungsfälle effizient ist, aber für viele! Es ist also nicht die Frage OB ein Sprache in der Kommunikation mit der Maschine eingesetzt wird, sondern nur „bis zu welchem Grad“. Kapitän Picard ist da mit seinem fliegenden Schrotthaufen Entprise das entsprechende beste Beispiel.

Dann kommen auch noch solche Aussagen daher: “About 30% of searches will be done without a screen by 2020.” (Quelle: Mediapos). Wobei da bereits eher von 50% gesprochen wird.

Noch sind die Folgen und Eigenschaften der Sprachassistenten im Markt zu unerforscht/dynamisch um sagen zu können wie der Hase überall laufen könnte. Es braucht noch viel Diskussion. Die Voice-Provider selbst rätseln noch an ihren Diensten und die Schreiberlinge der technischen Dokumentationen können mit den Änderungen der Entwicklung kaum Schritt halten. Sicher ist jedoch, das wie man früher ein Schild an der Tür, ein Eintrag im Branchenbuch, eine Zeitungsanzeige und dann auch eine Webseite und evtl. App brauchte, nun auch den Kanal der Ditgitalen Sprachassistenten bedienen sollte. Eine Entwicklung die defitniv unumkehrbar ist und von den größten der Großen mit massiven Einsatz und Marktdruck angeschoben ist. Bis 2021 wird geschätzt das rund 2 Mrd. Menschen weltweit Sprachassistenten einsetzen. Also!? 😉

Expertengruppe und Forum: Marketing für Digitale Sprachassistenten

DAS Forum für Marketing über Digitale Sprachassistenten, von Experten, für Experten und die, die es werden wollen: https://www.xing.com/communities/groups/marketing-fuer-digitale-sprachassistenten-im-internet-of-voice-4107-1104089

Fühlt euch eingeladen!!!

Onlinemeeting: Digitale Sprachassistenten und die Datenschutz-Grundverordnung / DSGVO am 11.04.18 um 14 Uhr

Die Datenschutz-Grundverordnung (=DSGVO) gespenstert grade durch das Internet und beschäftigt mit großen Augen und Ohren alle Unternehmen, Entwickler und vor allem Juristen die im Internet irgendwie tätig sind. Auch Digitale Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant verarbeiten Daten, schliesslich ist der entstehende Aufwand und eine mögliche Abmahnungsgefahr nicht unerheblich. Der Aufklärungsbedarf ist also sehr hoch, da die DSGVO auch noch etliche Fragen offen lässt und an vielen Stellen unklar ist.

Entsprechend braucht es hier nochmal einen differenzierten Blick auf die Datenverarbeitung digitaler Sprachassistenten. Zu diesem Zweck wird es am 11.4.18 ab 14 Uhr eine Onlinekonferenz geben an dem jeder Interessierte teilnehmen kann.

Die Internetadresse zur Teilnahme wird einen Tag vor dem Termin per EMail an alle Teilnehmer versendet die sich im entsprechenden Newsletter auf dieser Seite eingetragen haben.

 Für möglichst wenig Störgeschräusche bitte mit Kopfhörern teilnehmen!

Ausschweifende Diskussionen dazu findet ihr auch in unserer Datenschutz-Grundverordnung (=DSGVO)

Internet of Voice – Votrag auf der Online Business Conference am 12.6.18 in München

Robert C. Mendez

Schlag auf Schlag geht es… mit Internet of Voice und mit Digitalen Sprachassistenten. So wird nun Robert C. Mendez im Rahmen der  Online Business Conference in München am 12.6.18 einen weiteren Vortrag halten und die Chancen die Digitale Sprachassistenten für das Marketing bieten darstellen. Wir freuen uns auf euch: http://www.online-business-conference.de/

Webinar: Erfolg, aber kein Hype – Digitale Sprachassistenten

Digitale Sprachassistenten sind in aller Munde und man könnte annehmen das diese Technologie sind in einem Hype / Boom befinden. Die Realität schaut jedoch, wie immer anders aus. Amazon Alexa hat lediglich einen großen Anschub zum verkauf von smarten Lautsprechern geliefert und den Markt für die „Entwicklung“ von Sprachassistenten massiv angeschoben. Entsprechend kann man zwar von einem Hype für smarte Lautsprecher reden, aber nicht der Digitalen Sprachassistenten, denn diese funktionieren schlicht noch nicht smart genug und sind noch eher ein Nerdiges = Early Adaptor Thema.

Smarte Dialoge sind mit der Maschine noch nicht möglich und der Mensch muss auch hier aktuelle noch „lernen“ um die richtigen Worte zu sagen. Eine „natürliche“ Sprache, ist also noch nicht am Start. Diese Entwicklung wird auch noch ein paar Jahre dauern. Was da noch so kommen kann und wird… und welche Möglichkeiten es besonders Unternehmen haben um den Sprachassistenten in der Zukunft effizient zu nutzen, soll das kommende Webinar aufzeigen.

Robert C. Mendez

Robert C. Mendez zeigt in einem kurzen Webinar auf, was es damit auf sich hat und was zu tun ist, um trotzdem am Nutzer zu bleiben.

Wann: 23.05.2018 von 14.00 Uhr – 15.00 Uhr

Wo: 

eil: https://internetofvoice.clickmeeting.com/Yw9OUreGba

Voice Search ist keine Lösung im Online Marketing

Digitale Sprachassistenten sind In und bringen so einige Branchen in Bedrängnis, daher greift natürlich auch das Online-Marketing diesen Kanal auf und versucht in die Zukunft zu schauen. So greifen bekannte Speaker und Redaktionen das hippe Thema nur zu gerne auf und betten es in ihren Horizont ein, jedoch leider ohne Voice bzw. Digitale Sprachassistenten wirklich verstanden zu haben. Daher ist fast täglich zu lesen das „Voice Search“, das Thema der Stunde wäre um Marketing über Digitale Sprachassistenten möglich zu machen. Klar, schliesslich ist SEO im Online Marketing der Dreh und Angelpunkt des aktuellen Online-Marketings.

Aber … Digitale Sprachassistenten, nutzen nur zu einem kleinen Bruchteil Suchmaschinen. Die meisten Funktionen, Skills/Actions der Sprachassistenten nutzen keine Suchmashinen! Was also nun?

Und … dann wäre da noch die Tatsache, das Digitale Sprachassistenten, in ersten Linie „Assistenten“ sind und dem Nutzer so gut und genau wie möglich Informationen liefern die in einen „Dialog“ passen = Der Punkt der Erfüllung. Dies bedeutet schlicht das der Nutzer nur noch eine einzige Information vom Assistenten serviert bekommt und erst garkeine Auswahl mehr hat.

Wenn also nur noch ein Bruchteil der Sprachassistenten überhaupt eine Suchmaschine nutzen und diese dann auch garkeine Auswahl mehr liefern, sondern nur noch ein einziges Ergebnis, muss man wohl mit Recht fragen, was das Online-Marketing sich dabei denkt, nur an „Voice Search“ als Mittel der Dinge im Online-Marketing zu denken!?

Google selbst hat erst vor kurzem Änderungen bekanntgegeben die den „Punkt der Erfüllung“ bedienen und dazu dienen den Nutzer hochgradig zu personalisieren.

Dann wäre da noch… das es aktuell „keine“ Rankingfaktoren für Voice gibt. Wie kommt das Online-Marketing also darauf das traditionelle/bekannte Faktoren die gleichen auch für Voice wären, obwohl Voice und z.B Conversationel defintiv „nicht“ das Gleiche sind. Niemand schreibt wie er spricht! hm!?

Denkt mal drüber nach 😉

Die erste Werbeform für Digitale Sprachassistenten ist da – Google Assistant Shopping Actions

Viel Spannung und Entwicklungsdruck liegt im Digitalmarkt. Digitale Sprachassistenten wie Amazon Alexa und Google Assistant treiben diesen Druck mit massiven Entwicklungen und Investitionen in Hochgeschwindigkeit an. Entsprechend sucht besonders das Online-Marketing nach Lösungen, auch über Sprachassistenten seine Umsätze zu sichern. Agressive und reichweitenstarke Werbeformen, wie sie aktuelle auf Bildschirmmedien verwendet werden, werden bei hochgradig personalisierten Sprachassistenten nahzu sinnlos und sind für den Nutzer extrem störend. Hinzu kommt bei vielen Anwendungsfällen der wegfall des Bildschirms und die blanke Elemenierung der Auswahlmöglichkeiten.

Aktuell gibt es weder feste Rankingfaktoren für die Suche per Sprache (Voice Search), noch Werbeformen. Doch nun bringt Google einen ersten Ansatz in Spiel der Vermarktung über Sprachassistenten möglich macht, die „Shopping Actions“.

Shopping Actions ist eine von Unternehmen buchbare Werbeform (Also nicht organisch), ähnliche wie z.B auch AdWords. Jedoch werden die Inhalte an den Google Assistant als Sprache bzw. als Voice-Ad ausgespielt. Shopping Actions kosten also Geld, jedoch immer erst dann, wenn ein Kunde auch gekauft hat (Pay per Sale).

Durch die breite Variablität dieser Funktion, wobei sich die Inhalte über viele Produkte/Leistungen und Händler verteilt, legt Google damit eine qualitativ bessere Funktion vor als Amazon es mit Alexa könnte. Bei Amazon hat der Kunde keine Wahl für die Quelle des Kaufes, bei Google Shopping Actions aber schon.

Spannend!

 

 

Digitale User Experience UX – Der aktuelle Stand ist veraltet

Viele, viele, viele, viele Jahre Arbeit, Investitionen, Hirnzellen, Tränen und Tests sind in die Designs aller nur erdenklich Nutzerschnittstellen zur Maschine geflossen. Quasi keine davon basiert dabei auf Natürlichkeit bzw. Menschlichkeit. Nun findet in der Evolution der digitalen Medien, ein Fortschritt in Form eines Rückschrittes statt. Aus unnatürlichen und angelernten Ein- Ausgabemedien wie Tastaur, Maus oder Touchscreen, wird über Sprachassistenten nun eine natürliche, fast berrierefreie Schnittstelle: Die Stimme!

Dies hat zur Folge das all über die Jahre für den Bildschirm entwickelten Designs und Designstrategien nun nicht mehr greifen bzw. das sie versagen und neu/anders entwickelt werden müssen. Ein Umstand den natürlich eine ganze Branche nur sehr ungerne hört. Es ist jedoch der nächste logische Schritt den große führende Digitalkonzerne unumkehrbar antreiben. Ebenso ist es aber auch das nächste große Ding, nachdem besonders die Digitalbranche, mit täglichem Bullshitbingo mit Hochdruck sucht.

Barrierefreiheit

Die auffälligste Änderung in der User Experience, vom Bildschirm zur Sprache, in der maschinellen Kommunikation, ist natürlich die quasi barrierefreie Nutzung. Die Sprache ist bei den aktuell existenten Maschinenschnittstellen, die wohl natürlichste und damit für den Nutzer auch attraktivste. Was wohl auch, neben anderen Gründen, die aktuell hohe Nachfrage an entsprechenden Produkten wie Amazon Alexa und Google Home mehr als erklärt.

Der persönliche Assistent

In erste Linie sind digitale Sprachassistenten… „Assistenten“. Die Aufgabe eines Assistenten ist es, seinen Nutzer möglichst gut zu kennen und ihm so viele Aufgaben wie möglich abzunehmen. Je nach Anwendungsfall, sogar vom Nutzer völlig unbemerkt. Dies umfasst auch die Tatsache, das der Assistent dem Nutzer Entscheidungen abnimmt bzw. dem Nutzer garnicht mehr die Wahl lässt. Nicht nur weil man komplexe Inhalte überhauptnicht effizient per Sprache an den Nutzer kommunizieren kann (Punkt der Erfüllung), sondern weil der Assistent so „smart“ ist, das er dem Nutzer die Wahl anhand der personalisierten Daten schlicht einfach abnimmt. Der Umkehrschluss ist, der Nutzer kriegt keine „Auswahl“ mehr zu Gesicht, je nach Anwendungsfall sogar nicht mal mehr das Ergebnis ansich.

Suchmaschinen und SEO

Wenn der Assistent dem Nutzer keine Wahl mehr lässt, oder die Sprachschnisttstelle eh nur noch ein Ergebnis an den Nutzer ausgibt, braucht es auch keine Auswahlliste bzw. keine Seite 1 in den Suchmaschinen und auch ein Platz 1 auf Seite 1 der Suchmaschine. Die letzten Änderungen die Google  ausgeführt hat, führt genau diese Gedanken aus.

Siehe…

Die größte Masse der Amazon Alexa Skills oder Google Assistent Actions „nutzen keine Suchmaschine“. Also!? 😉 Wird Zeit sich mit dem Thema zu befassen, oder? Erste Aproximationen schätzen eine bildschirmlose Nutzung von „Voice Search“ bis 2020 zwischen 30 und 50% ein. Alle anderen Anwendungsfälle (welche mehr als die Suche sind), noch garnicht mit eingerechnet.