Digitale Sprachassistenten in der Touristik – Roadshow 2019

Digitale Sprachassistenten machen vor keinem Marktsegment halt, auch oder erst recht nicht vor der Touristik! Dessen ist sich die Touristikbranche sehr bewusst und hat sich ja auch schon in der Vergangenheit an viele Themen bereits herangetraut während andere Branchen noch mit Schlafen oder Ignorieren beschäftigt waren.

So wird Internet of Voice im Mai 2019, in Kooperation mit dem wichtigsten Touristik Informations-Hub im deutschsprachigen Territorium, Teil einer Roadshow sein in der auch digitale Sprachassistenten und Intent Marketing ihren Platz haben.

Geplant sind die Städte Köln, Hamburg, Frankfurt, München, Hamburg. Näheres gibt es über unsere Kanäle sobald alle Termine gefixt sind. Wir freuen uns darauf der Touristik den persönlichen virtuellen Assistenten nahebringen zu dürfen und viele neue Nasen kennenzulernen!

Bald mehr auf diesen Kanälen….

VUI Entwicklung zum Sattelpunkt

Die Entwicklung einer auf der Stimme basierenden Nutzerschnittstelle (Voice User Interface (=VUI) Design), ist keine so einfache Sache wie es gerne kommuniziert wird. In erster Linie weil die Menschen die Sprache aus dem Bauch heraus nutzen und damit (leider allzu oft), ohne darüber nachzudenken.

Ein Linguist hat da einen besseren Blick auf das was die Menschen so tonal von sich geben. Doch auch ein Linguist hat deswegen nicht zwingend den ultimativen Durchblick in der Gestaltung von Sprachschnittstellen zur Maschine. Dazu braucht es noch mehr!

Ebenso sind wir nun seit Dekaden den Bildschirm gewohnt. Sich da auf das Design einer Darstellung und Navigation per Stimme umzustellen, ist ebenso keine einfache Sache und wird aktuell nur von einer Handvoll Menschen verstanden. So sind die aktuell verfügbaren Anwendungen für Sprachassistenten neben den Einschränkungen der Systeme selbst, auch oft durch eine unzureichende Gestaltung noch weiter in ihrer Anwendbarkeit für den Nutzer eingeschränkt. Dies passiert in erster Linie weil versucht wird den einfachstes Weg zu nehmen und die Inhalte des Mediums Bildschirm einfach in den Sprachassistenten gequetscht wird, oder weil der Anwendungsfall mit Gewalt auf „Voice only“ gepresst wird. Dabei heisst die nötige Sichtweise und Richtlinie zur Gestaltung von Sprachschnittstellen „Voice First“ und eben nicht „Voice only“.
So gilt es in einem zu gestaltenden Prozess oder Anwendungsfall vor allem primär herauszufinden wo der Sattelpunkt erreicht ist, an der eine Bedienung per Sprache nicht mehr effizient ist und eventuell z.B ein Medienbruch her muss um die Informationen wieder effizient und vor allem „natürlich/menschlich“ transportieren zu können.

Als gutes Beispiel lässt sich dafür z.B ein Spiel in Form eines Quiz nutzen. Insofern der Sprachassistent der Moderator und damit Fragensteller ist, ist alleine schon aus dem Zwang einer effizienten Dialoggestaltung heraus vorhanden, das es nicht mehr als maximal 3 mögliche Antworten auf die Frage zur Auswahl geben darf. Sollten mehr als 3 abgefragt werden, muss ein weiteres Medium her, wie z.B ein Bildschirm damit der Mensch die Komplexität gut erfassen kann.

Ein weiteres Kriterium wäre die Form der vom Nutzer zu machenden Antworten. Für den Menschen ist es wesentlich natürlicher die eigentlich Antwort zu geben, als eine damit verbundene Variable wie z.B „Antwort A“, „Antwort B“, „Antwort C“. Das heißt ein Mensch würde Frage (=Antwort A) „Wie heisst Frau Merkel mit Vornamen“, eher mit „Angela“ antworten, als mit „A“ oder „Antwort A“. Entsprechend sollte der Sprachassistent dem Nutzer die Möglichkeiten geben mit „beiden“ Antwortmöglichkeiten zu antworten. So das der Nutzer entweder mit „A“ oder eben mit „Angela“ antworten kann. Ebenso mit den entsprechenden Variantenantworten wie z.B „Antwort A mit Angela“ oder auch „Die Antwort ist A, Angela“ und so weiter.

Sprache ist äußerst sensibel, daher ist das Ohr auch extremst schnell gelangweilt wenn so ein Spiel/Quiz dann auch immer nach dem gleichen Muster abläuft. Ein reines Frage/Antwort Quiz, dürfte entsprechend keine große Anhängerschaft finden bzw. schnell langweilig werden. Daher sollte neben einer unterhaltsamen Sprache, auch eine ausreichend große Variation im Spielemuster vorhanden sein.

Derweil gibt es einige Quizspiele die rein über die Stimme funktionieren. Auch wenn diese Spiele schon gut im Rahmen der Voice First Devise gestaltet sind, so merkt man schnell dass sie dennoch extremst schnell langweilig werden. Da hilft es auch wenig wenn die Spieler gegeneinander antreten. Der Grund dafür liegt dann schlicht in der fehlenden Variation in der Kommunikation. Sprich, der Moderator (=Sprachassistent) bringt nicht ausreichend Variation in der Sprache mit.

Königsklasse der digitalen Sprachassistenz: Google Duplex in den USA – Geil und Bescheuert zugleich!

Google Duplex nährt sich der Königsklasse der digitalen Sprachassistenz; dem führen von natürlichen Dialogen mit der Maschine.

Diese Funktion soll es möglich machen das der persönliche virtuelle Assistent z.B Google Assistant, einen Telefonanruf für seinen Nutzer erledigt. Hört sich spooky an oder? Solange der Mensch da nicht drann gewöhnt ist, ist es das wohl auch.

Eine solche Funktion macht durchaus Sinn, zumindest solange wie eine solche Funktion auch wirklich eine entsprechende Hilfe darstellt. Man sehe sich das folgende Video an…

Und? Eigentlich geil oder? Denkt man jedoch im zweiten Schritt darüber nach, wird man feststellen das zumindest dieser Anwendungsfall eigentlich auch beknackt ist und sogar ein wenig mehr Aufwand für den Nutzer bedeutet als die Reservierung einfach mal grade selbst vorzunehmen.

Sinn ergibt sich erst dann wieder, wenn der Anruf vom Restaurant nicht sofort angenommen wird, weil z.B die Leitung besetzt ständig besetzt ist. Dann wird Google Duplex wirklich zu einer Resverierungshilfe, weil der Nutzer nicht ständig dort immer wieder anrufen muss, sondern Google Duplex das übernimmt.

Anderseits… Wozu braucht es in einer vernetzten Welt für eine Reservierung übehaupt noch eine Telefon? Klar, immer dann wenn das z.B im Falle einer Reservierung das Restaurant keinen anderen Weg für die Reservierung anbietet. Dabei wäre es doch einfacher, schneller, direkter, wenn das Restaurant einfache eine Online-Schnittstelle anbieten würde über die Google Duplex oder welches Assistenzsystem auch immer, direkt die Reservierung klären könnte.

So fortschrittlich solche Dienste wie Google Duplex oder Sprachassistenten auch zu seinen scheinen, es ist eine Gradwanderung zwischen einer wirklichen Hilfe und totalem Unsinn. Geil und auch Gruselig anfühlen tut es sich in jedem Fall. Wir dürfen gespannt sein was da noch so kommt an tollen oder bescheuerten Ideen!

Wie werde ich VUI Designer für digitale Sprachassistenten?

Die aktuelle Antwort dazu lautet: Wie immer du willst! Denn den VUI-Designer (VUI = Voice User Interface), gibt es als Ausbildungsberuf oder Titel „noch“ nicht. Dabei ist er aber für den aktuell schnell wachsenden Market der digitalen Sprachassistenten oder auch „virtueller Assistenzsysteme“ wie Amazon Alexa oder Google Assistant, bitter nötig.

„Medien für das Auge“ haben im Laufe ihrer Geschichte eine ganze Reihe an Berufen hervorgebracht. Ob es der „Drucker“ war der die Zeitung herstellt, oder bis heute der Screen Designer. Für hörbare Medien überließ man das Feld dann den Meistern der vielen Knöpfe im Tonstudio oder anderen kreativen Köpfen wie Linguisten, Sprechern, Sängern oder Journalisten.

Die Gestaltung des Mediums „Ton“ erfordert andere/weitere Kenntnisse als die des Mediums Bild. Die Gestaltung des Mediums „Sprache“, erfordert dann nochmals weitere Kenntnisse. Letztendlich auch weil die gesprochene Sprache das emotionalste und sensibelste Medium für den Menschen ist, so ist auch geschriebene Sprache nicht gesprochene Sprache, weil niemand schreibt wie er spricht oder umgekehrt.

Es braucht auch bei der Gestaltung der gesprochenen Sprache besondere Kenntnisse wie auch bei der Gestaltung einer möglichen Nutzerführung oder Nutzerschnittstelle per Sprache. Entsprechend wirkt sich dies alles schlussendlich dann auch auf die Nutzung von Anschlussmedien aus, wie z.B dem Bildschirm, oder auch auf die Form der Inhalte, so das zum Beispiel aus dem bisher Schlagworten basierten und identifizierenden Online Marketing, ein in natürlicher Sprache und auf Absichten basiertes Intent Marketing wird.

Smart Voice (natürliche gesprochene Sprache in der Mensch-Maschine Kommunikation), ist keine in sich geschlossene Blase, sondern ein Medium welches übergreifend über alle möglichen Systeme, Medien, Prozesse und/oder Inhalte funktioniert und diese verändert. Nicht mit einem Schlag wie viele Dampfplauderer es jetzt herbeireden, aber merklich immer mehr und in ein paar Jahren ist bei vielen Menschen Smart Voice fast unbemerkt in ihre Leben eingezogen, so wie es bisher jedes Medium getan hat.

Was gilt es also zu wissen/können um sich VUI-Designer nennen zu können/dürfen? Nun, wie zu Anfangs erwähnt, gibt es da keine feste Definition. Aber versuchen wir es trotzdem mal…


– Gestaltung von Bildschirmmedien

Warum das? Ganz einfach, weil „Smart Voice“ oder „Sprachassistenz“ nicht bei „nur Stimme aufhört“. Die meisten Anwendungsfälle sind sogar für „nur Stimme“ gar nicht vollumfänglich geeignet und brauchen entsprechende weiterführende Medien wie z.B einen Bildschirm. Daher gilt es den Bildschirm auf „Voice First“ hin zu gestalten und in den Anwendungsfällen den Sattelpunkt auszuloten wo „nur Stimme“ oder eben „Stimme und mehr“ herhalten muss. Daher ist das Wissen über Screen Design ein nötiges an dieser Stelle. Es sei denn das man wirklich nur Anwendungsfälle herstellt die zu 100% über nur Stimme abzufackeln sind. Was aber wohl doch eher selten der Fall sein wird.

– Gestaltung von Audiomedien

Logischerweise braucht ein Medium fürs Ohr auch das Wissen darüber wie man es gestaltet. Ob nun über Anweisungen wie SSML oder über die Manipulation in einem Editor für Audiodateien. Gesprochene Sprache muss stets gut klingen und dem Anwendungsfall, wie auch der Persönlichkeit des Nutzers oder des Anwendungsfalls entsprechen. Es wäre doch sehr merkwüdig wenn z.B eine Sprachassistent zum Motivieren eines Nutzers extrem langsam und langweilig klingen würde. Oder wenn eine Marke für Luxusartikel seinen Sprachassistenten mit Worten aus der Unterschicht auskleiden würde. Oft sind besonders bei der Stimme schon kleine Nuancen wichtig um die richtige Aussage zu treffen oder eben nicht zu treffen.

– Gestaltung von Sprache

Nicht nur grundlegend, sondern grundlegend grundlegend ist das Wissen über das Wesen der Sprache. Wer also z.B Linguist oder gar Computerlinguist ist, hat hier schon mal einen großen Vorteil. Eigentlich ist das Wissen über die Sprache der Ausgangspunkt für alles andere, denn ohne dies, braucht es den ganzen Rest nicht. Die Akzeptanz eines Mediums wie einem digitalen Sprachassistenten entscheidet sich stets an der Barrierefreiheit seiner Nutzungsmöglichkeit. Funktioniert die Benutzerschnittstelle nicht, funktioniert der ganze Rest auch nicht, egal wie toll alles „dahinter“ auch sein mag. Ergo: Ohne Wissen über Sprache, kein VUI-Design.

– Gestaltung von Nutzerführung

„Customer Journey“ und „User Experience“ gehören zum unbedingten Wortschatz eines jeden Bullshit Bingos im Medienbereich. Nicht nur weil es Spaß macht, sondern weil es in der Tat nicht unwichtig ist wie man den Nutzer leitet. Insofern die Sprache mit dem Nutzer funktioniert, muss die Nutzerführung dafür sorgen dass der Nutzer nun nicht wieder verloren geht. Anderseits gibt es Millionen von Beispielen bei denen die Nutzerführung eine echte Katastrophe ist, die Nutzer es aber dennoch „erlernt“ haben und am trotzdem Ball bleiben. So ist die Gestaltung der Nutzerführung also eine Gradwanderung zwischen „voll wichtig“ und „völliger Quark“. Ein versierter „UXler“ hat zwar ein besseres Auge für die Wünsche des Nutzers, kommt aber in der Regel vom Bildschirm und muss daher seine Grundlagen umstellen, was in der Regel mehr als schwer fällt. Ein Unternehmen welches sich also aufstellt um auch für Smart Voice zu entwickeln und dabei seine bereits vorhandene „UX“ Abteilung als Plusfunkt anführt, hat daran vorbeigeschossen. Es braucht viel mehr als das!

– Psychologie & Didaktik

Kein Medium ist so nah am Menschen, so emotional und so sensibel wie die gesprochene Sprache. Wer hier mit einem völlig unpersonalierten Phrasenhammer kommt, wird grandios scheitern. Der digitale Sprachassistent ist der „persönliche Assistent“ seines Nutzers und entsprechend muss eben genau diese Personalisierung die Grundlage für die Methodik und Gestaltung der Sprache zum Nutzer hin sein. Sensibilität ist oberstes Gebot um ins Ohr des Nutzers zu kommen und sein Vertrauen zu gewinnen. Dazu bedarf es Wissen rund um das menschliche Wesen und seiner Denk- und Sprechweise. Der Mensch denkt und spricht in „Absichten“ (Intents). Diese Absichten zu erfüllen und den Nutzer so stark wie nur möglich zu personalisieren muss stets das primäre Ziel des VUI-Designers sein. Psychologie und Didaktik sind untrennbar mit dem Wissen über die Gestaltung von Sprache und auch die Gestaltung von Personas und Charaktären verbunden und daher genauso grundlegend grundlegend!

– Informatik & Prozessgestaltung

Um das gedachte für alle Menschen verständlich zu machen, braucht es eine „Formalisierung“. Jeder VUI-Designer der seine noch so genialen Einfälle nicht kommunizieren kann (Was ein Wiederspruch in sich ist!), dürfte am Ende in der Umsetzung seiner Gedanken ein großes Problem haben. Daher ist die Informatik die Wissenschaft die es braucht um die VUI-Ideen auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zwischen Menschen und Menschen und zwischen Menschen und Maschinen zu bringen. Wer im Informatik Unterricht aufgepasst hat, dem werden spätestens jetzt „Graphen & Diagramme“ wieder schmerzvoll in den Kopf kommen.

Letztendlich bildet die Informatik dann auch die Brücke hin zur Programmierung. Um dies zu gestalten braucht es Verfahren die so flexibel wie nur möglich sind, so wie die Sprache es ja auch ist. Die erste Wahl dazu dürften „Design Patterns“ sein, da nur sie die in entsprechend vielen Varianten die Anwendungsfälle abbilden können. Einfach nur mit den beliebten Ablaufdiagrammen oder gar Bäumen zu hantieren, wäre viel zu kurz gedacht. Daher sind auch die momentan viel entwickelten graphischen Nutzeroberflächen für die Entwicklung von Alexa-Skills nur ein kleiner Teil des Kuchens die auch nur einfach Anwendungsfälle mit weniger Intelligenz abdecken können und werden. Viel Teig macht halt noch immer keinen guten Kuchen.


Was noch? Nun, das wird sich im Laufe der Zeit zeigen. Noch ist die Branche jung und es braucht noch viele Ideen, Entwicklungen, Standards und Mut damit man Smart Voice und damit auch den VUI-Designer überhaupt beschreiben kann. So wie der Screen-Designer seinen Weg als Berufsbild gefunden hat, so wird auch der Smart Voice/VUI-Designer seinen Weg finden, das ist sicher.

Und was ist jetzt mit „Programmierung“? Was soll damit sein? Ein Architekt baut seine Häuser schließlich ja auch nicht selbst. Wer meint ein guter VUI-Designer zu sein, wird kein guter Programmierer sein und umgekehrt. Die Welt der Medien und auch des Smart Voice Segments ist viel zu komplex als dann ein Mensch alleine dieses Wissen innehaben könnte. Es braucht viele Köpfe um Kompetent in allem zu sein. Letztendlich schadet es nicht auch Programmieren zu können um die Grenzen der Systeme und die Realisierbarkeit der Ideen besser abschätzen zu können. Wer jedoch bei der Projektentwicklung eines Smart Voice Projekt den Programmierer nicht eh von vorneherein mit an Bord hat, ist selbst schuld.

Auch wenn die Programmierung das kleinste Todo am Ende der Prozesskette ist, so sollte sie zwingend einen Platz in der Projektentwicklung haben um beratend einzugreifen. Ein Programmierer sollte jedoch, niemals der Kopf eines Smart Voice Projekts sein, ebenso wenig wie ein Marketer, ein Grafiker oder ein BWLer *Zwinckersmile*.
In diesem Sinne, auf auf und werde VUI-Designer. Es wird dein Schaden nicht sein! Hast du noch Ideen um das Berufsbild des VUI-Designers zu deifnieren? Schreib uns: info@internet-of-voice.de

Alexa Magazin – Die Erstausgabe

Durch den großen Erfolg des digitalen Sprachassistenten Alexa von Amazon, war es nur eine Frage der Zeit bis auch ein gedrucktes Magazin seinen Weg in den Markt (ab 21.11.18 verfügbar) und hin zum Nutzer finden würde. Dies ist nun der Fall, das Alexa Magazin des CDA Verlags.

Das Magazin wendet sich an den Endanwender und greift alle Themen auf die sich im Einsatz von Alexa ergeben, so das die Systeme eine wertvolle Hilfe werden. Ob Anleitungen, Tipps & Tricks oder Fachartikel zu bestimmten Themen. Viele Fragen = viele Antworten.

Entsprechend spannend ist es für uns als Internet of Voice gleich bei der Erstausgabe mit dabei sein zu dürfen. Wir freuen uns auf mehr!

Sprachassistent Alexa sei Dank: Aus Content-Marketing wird Intent-Marketing

Wobei das nicht ganz richtig ist, denn Intent-Marketing ist Content-Marketing, nur eben feiner, spezialisierter und an den Intents (Absichten) des Nutzers orientiert und damit ein gewichtiger neuer Arm des Marketings. Aber warum und was hat Alexa oder jeder andere digitale Sprachassistent damit zu tun?

Nun, spricht der Mensch mit einem anderen Menschen, führt er eine Unterhaltung. In einem solchen Dialog äußert er Absichten (Intents). Dies oft hintergründig, so das den Beteiligten an der Unterhaltung die Absicht nur aus dem Kontext des Dialogs klar ist.

Der digitale Sprachassistent wie Alexa es ist, ist nun erstmals ein Kanal zum Nutzer der mit ihm in natürlicher gesprochener Sprache spricht und diese Intents entsprechend verstehen und umsetzen können muss. So hat man die Grundfunktion in der Programmierung von Sprachassistenten auch folgerichtig „Intent“ genannt. Dieser Intent in der Programmierung besteht aus der in Sprache formulierten Absicht und deren im entsprechenden Kontext formulierten möglichen sprachlichen Referenzen. Man möge sich denken dass diese Referenzen dann „Antworten“ wären. Jedoch besteht gesprochene Sprache nicht ausschließlich aus Fragen, sondern aus vielem, wie z.B auch Gegenfragen, Befehlen, Quittungen oder Statements etc.

Das traditionelle Marketing funktioniert da komplett gegensätzlich. Es klatscht dem Nutzer einfach eine platte Wahrheit hin. Zum Glück geht Content-Marketing da einen Schritt weiter und macht aus platten Phrasen eine oft eher nützliche Information in einer eher menschlicheren Form die auch barrierefreier vom Menschen angenommen wird.

Intent-Marketing wird nicht kommen, es ist schon da! Es erweitert das Content-Marketing um eine noch natürlichere und menschlichere Form der Kommunikation mit ihm und zwar über digitale Sprachassistenten, weil diese eben mit dem Nutzer natürlich Sprechen können und auf Intents basieren.

Warum aber sollte das wichtig sein? Nun, in erste Linie weil noch nie eine Technik so schnell angenommen wurde wie digitale Sprachassistenten und bis 2020 geschätzt mindestens ein Viertel der Weltbevölkerung in irgendeiner Form mit Sprachassistenz umgehen sollen wird. Dies liegt primär an der fast völligen Barrierefreiheit dieses Kanals und an der Tatsache das die größten der großen Digitalkonzerne Ressourcen von titanischem Ausmaß in diese Entwicklung stecken. Digitale Sprachassistenten und damit Intent-Marketing ist gekommen um zu bleiben.

Jede Marke und jeder Unternehmen welches jetzt den Wert von natürlicher gesprochener Sprache und den digitalen Sprachassistenten als persönliche sprechende Assistenten eines jeden Nutzer erkennt und lernt, wird in Zukunft gute Chancen haben als „Punkt der Erfüllung“ auch beim Nutzer zu landen und nicht nur der auf der Liste der zweite oder dritte Platz zu sein der vom Sprachassistenten eh nicht ausgesprochen wird.

Also machen! Jetzt!

Fragen? Workshops? Vorträge? Schreib an info@internet-of-voice.de oder info@intent-marketing.de

Voice SEO / Voice Search, jetzt mal in Echt – Faktencheck

Frage…

GIBT ES VOICE SEO?

Oder anders formuliert: Lassen sich Inhalte von Internetseiten auf Sprachassistenten hin optimieren?

1.) Strukturierte Daten bringen keinen Vorteil um Punkt der Erfüllung (Platz Null bei Google/Direct Answer) im Sprachassistenten zu werden.

2.) Seit Dezember 2017 gibt es eine Richtlinie zum bewerten/erkennen/gestalten von sprechbaren Inhalten/Texten.

3.) Seit Mitte 2017 ist ebenfalls das „speakable“ Markup „pending„.

4.) Ende Juli 2018 stuft Google das speakable Markup über schema.org als Beta ein, was in den entsprechenden Foren zu arger Verwunderung und Diskussion führte.

Frage….

GIBT ES VOICE SEO?

Hier die Antwort 😉

Andere Frage: Wieviele Funktionen eines Sprachassistenten nutzen eine Suchmaschine? 😉

Digitale Sprachassistenten für Unternehmen – Das Webinar SVC2018

Die Smart Voice Conference für Unternehmen und Marken, die Digitale Sprachassistenten kennenlernen wollen, wirft ihr Schatten vorraus. Mit einer Webinarserie möchte der Veranstalter; InternetOfVoice aus Köln, den Unternehmen erste Fragen beantworten und auch aufwerfen um mit einem gruten Rüstzeug die Voice Konferenz ausführen zu können und den Unternehmen und Marken soviel Information mit in die Projekte geben zu können wie möglich.

Alle Teilnehmer des Webinars haben außerdem die Möglichkeit über einen Code die Tickets zur Konferenz als günstiges Early Bird Ticket zu erhalten. Also, los gehts! Anmeldung zum Webinar hier: https://www.meetup.com/de-DE/Smartistenten/events/253314755/

Anmeldung zur Smart Voice Conference, hier: https://smart-voice-conference-2018.eventbrite.de/

Robert C. Mendez im Podcast mit Gurvinder Singh aus Wien

Ich, Robert C. Mendez …war zu Besuch in Wien und durfte auf Gurvinders Meetup einen Vortrag zu Digitalen Sprachassistenten im Marketing halten. In diesem Rahmen wurde auch ein Podcast aufgezeichnet in dem Gurvinder Singh über zahlreiche Facetten Digitaler Sprachassistenten mit mir sprach und ich meinen Senf dazu abgeben durfte.

Ich mag Menschen bei denen ich das Gefühl habe neue Erfahrungen machen zu können die wertvoll sind. Mit Gurvinder habe ich einen jungen, erfrischenden Unternehmer kennengelernt, der auch mir alten Hasen noch oder wieder Einsichten und Gedanken mitgegeben hat, die mir neue Anstöße liefern, auch wenn es z.B nur das überdenken alter eingeschleifter Gedanken sind oder mir völlig fremde Ideen plötzlich in den Sinn kommen.

Wien ist immer eine Reise wert und ebenso habe ich mich sehr gefreut meinen Freund und ehemaligen Komilitonen Michael Herold wiederzusehen. Hab ich Freund gesagt? 😉

In jeden Fall dürfte es schon sehr klar sein, das Wien mich nicht zum letzten Mal gesehen hat und hoffe das Gurvinder und Michael dann auch wieder Zeit haben. In diesem Sinne, Danke Wien.. Danke Gurvinder und möge Smart Voice mit uns sein 😉

Smart Voice Conference 2018 – Die ultimative Konferenz für Digitale Sprachassistenten und Voice Bots

Große Ereignisse werfen ihre langen Schatten voraus!

Internet of Voice und Freunde veranstalten in 2018 die ultimative Konferenz und den ultimativen Branchentreff für digitale Sprachassistenten, Smart Living, Smart Home und Natural Digital Assistance im deutschsprachigen Raum.

Unter https://smart-voice-conference.de gibt es die Infos.

Wir laden alle interessierten Marken, Unternehmen und Neugierige zum intensiven Austausch ein und vieles mehr.

Noch sind bis zum 8.8.18 Early Bird (Früher Vogel) Tickets zu bekommen. Also schnell zugreifen!