Internet of Voice Service

Programmierung, Beratung, Vermarktung für digitale Sprachassistenzsysteme

Bald: VSMS = Voice Skill Management System

Das „Internet der Sprache“ (Internet of voice = IoV) als Teil des „Internet der Dinge“ (Internet of things = IoT) und z.B auch „Smart home“ oder „Smart work“ ist eigentlich schon existent, da bereits in 2016 ca. 20% der Suchanfragen über Sprachassistenzsysteme wie google now oder Siri mit google ausgelieferten worden sein sollen.

Entsprechend wird es immer wichtiger für jegliche Anbieter im Internet dem „Internet of voice“ und der Sprachsuche (Voice search) gerechter zu werden und vor allem Inhalte so zu gestalten das sie der natürlichen Sprache so nah wie möglich kommen um gefunden und vor allem von den Sprachassistenten verarbeitet und ausgegeben werden zu können.

Entsprechend naht dann auch irgendwann das Ende der einfachen Schlagworte (Keyword) für die Suchmaschinen, mit einer Entwicklung hin zu vollständigen Phrasen und Sätzen in den verschiedensten Varianten und Bedeutungen. Dies gar Multilingual in den verschiedensten Sprachen und Betonungen und möglichst für alle Sprachassistenzsysteme verarbeitbar.

Mit diesem Wandel, weg von der Maschine, hin zum Menschen und damit dem eigentlich „semantischen Internet“ (Sematic Web), muss sich auch die Vermarktung von Produkten, Marken und Dienstleistungen stark verändern. Es ist damit zu rechnen das ein „bildschirmloses Internet“ bzw. „bildschirmlose Geräte“ mit nur der Sprache als Eingabemedium, ein weites Feld der Endgeräte im Markt für sich in Anspruch nehmen werden und damit auch neue Nutzergruppen erreichen die mit etablierten Geräten und Funktionen vielleicht nicht erreicht worden wären.

Aufgrund der Komplexität der Spracherkennung, kann diese Technik nur ein einem vernetzten Medium wie dem Internet stattfinden, da nur hier ausreichend Ressourcen zu Gestaltung der Inhalte gegeben sind. Die Bandbreite der Kommunikationskanäle wird entsprechend noch höher ausgelastet werden und eine stark steigende Nutzung ist ohne Frage einer der großen Herausforderungen für die gesamte Branche.

Vielleicht werden aus Screen Designern, bald Voice Designer und die Grundlage der Gestaltung einer Internetpräsenz ist nicht mehr das optische, sondern das hörbare. Womit es extrem wichtig wird, das genau erkannt wird was der Nutzer möchte und was man ihm daraufhin ausliefert. Eine Tatsache die aktuelle Screen Designs gerne mal ignorieren oder zumindest vernachlässigen um noch mehr Werbung oder Spam transportieren zu können.

Gänzlich neue Herausforderungen erwarten auch das Marketing und die Werbebranche. Es gilt Werbebotschaften und Marken in hörbarer Form einzubringen ohne, wie im visuellen Bereich leider geradezu pervers schlimm passiert, so einzubetten das sie Teil der Inhalte sind und nicht nur eine nervige Werbung die nicht gehört werden will/wird.

Die rechtlichen Aspekte gewinnen neue Bedeutungen. Sprachassistenten müssen die ganze Zeit über „Zuhören“. Wie sicher können die System abgebildet werden und welche rechtlichen Rahmenbedingungen greifen oder greifen nicht?

Du hast Fragen oder möchtest einen Skill programmieren lassen? Wir stehen zur Verfügung: info@mediamoda.de

Impressum: mediamoda UG (haftungsbeschränkt), Breslauer Str. 26, 50858, Köln, eMail: info@mediamoda.de, Geschäftsführer: Robert C. Mendez, Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE278214660, Finanzamt: Köln-West, Handelsregister B: 72695, Amtsgericht: Köln

Schlagworte / Tags: Internet of Voice, Internet of Things, Internet der Dinge, Smart Home, Smart Work, Internet der Sprache, Voice Shopping, Spracheinkauf, Voice Marketing, Sprachmarketing, Voice Search, Sprachsuche, Skill, Skills, Programmierung, Entwicklung, Programmierer, Entwickler, Marketing, Voice Marketing, Digitale Sprachassistenten, Digitale Sprachassistenzsysteme, Digitales Sprachassistentensystem, Digitaler Sprachassistent, Digitale Sprachassistenz, Amazon Echo, Amazon EchoDot, Amazon Echo Tap, Alexa, Cortana, Siri, google now, google home, google Assistant, Skill, Skills, AWS, Lambda, Java, node.js, Phyton